Der optimale Leser und der richtige Leser

optimale Leser

Es gibt optimale Leser und Leserinnen. Und es gibt die richtigen. Auch wenn wir es nicht immer zugeben, viele Autor*innen haben während des Schreibens eine bestimmte Person vor Augen. Wir fragen uns, was diese Person über einen Absatz denkt, wie ihr eine Formulierung gefällt und ob sie eine Wendung in der Handlung akzeptiert. Dies ist der optimale Leser oder die optimale Leserin. Das ist aber nur eine Person und nicht immer ist sie real. Kaufen, lesen und weiterempfehlen können unsere Bücher jedoch nur reale Personen. Die richtigen Leser*innen. Wie können wir die finden?

Der optimale Leser kauft keine Bücher

Wir schreiben nie für alle Leser*innen. Dazu gibt es zu viele Leser*innen, dazu gibt es zu viele unterschiedliche Vorlieben, dazu gibt es auch zu viele Bücher. Es ist sicherlich eine Hilfe, sich eine*n optimalen Leser*in vorzustellen, um ein Buch genauer auf eine Zielgruppe auszurichten. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese gedachte Person keine Entsprechung in der Realität hat und deshalb auch keine Bücher kaufen wird.

Die richtigen Leser*innen sind die, die unser Buch lieben und es weiterempfehlen. Es gibt auch Leser*innen, die unser Buch lesen, aber von ihm nicht so berührt oder begeistert sind, dass sie es weiterempfehlen. Und es gibt die Leser*innen, die unser Buch überhaupt nicht mögen. Zum Glück müssen wir uns um die nicht weiter kümmern und auch die zweite Gruppe ist für uns nicht interessant. Die erste Gruppe enthält die richtigen Leser*innen, auch wenn die meisten alles andere als optimal sind.

Steckbriefe für die richtigen Leser und Leserinnen

Nach dem Schreiben geht es um das Vermarkten der Bücher. Dazu sollten wir versuchen, die richtigen Leser*innen als Personen kennenzulernen. Anhand unserer Bücher können wir einen Steckbrief erstellen:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Sexuelle Orientierung
  • ethnische Herkunft
  • Ausbildungsgrad
  • Beruf
  • Hobbys/Interessen
  • soziale Klasse
  • Wohnort (Land/Stadt)
  • Familienstand
  • Kinder/kinderlos
  • Religion und Überzeugungen
  • Politische Einstellung
  • bevorzugte Urlaubsorte
  • Einstellungen zu Gesundheit und Lebensführung
  • Ängste

Und hier mit etwas Fantasie:

  • Lebensstil
  • Kindheitserfahrungen
  • Beziehungen zu anderen Menschen
  • Glauben und Überzeugungen

Sicherlich können noch andere Aspekte ergänzt werden.

Die oben aufgeführten Aspekte haben sich mit der Person unserer richtigen Leser*innen befasst. Wir müssen aber auch fragen, wie und was diese Menschen lesen:

  • Erwartungen an ein Buch (Information/Unterhaltung/Ablenkung/Liebe/Spannung …)
  • bevorzugte Genres (Krimi/Romantik/Science Fiction …)
  • bevorzugte Formate (gedrucktes Buch/E-Book, Hörbuch)
  • Lesemedium (gedrucktes Buch/E-Reader/Smartphone/Tablet …)
  • Wo werden Bücher bevorzugt gekauft? (Buchhandlung/Online/welcher Händler)
  • Bevorzugte Preiskategorie
  • Wann kaufen sie ein Buch? (Schon das erste Buch in einer Serie? Direkt nach der Veröffentlichung? Wenn es Rezensionen gibt?)
  • Welche Bücher haben sie schon gekauft und empfohlen?

Kommentar verfassen

Related Post

Die Bedeutung der WörterDie Bedeutung der Wörter

Wenn die Welt untergeht, wird das nicht am falschen Sprachgebrauch liegen. Dennoch habe ich manchmal das Gefühl, als stünde der Untergang der Welt, zumindest der zivilisierten bevor. Das Gefühl entsteht nicht, wenn ich im Sprachunterricht stehe und meine Teilnehmer sprechen höre. Die machen selten die Fehler, die meine Haare sich

Was Schreiben verhindert 6: Wenn du es nicht schaffst, warum sollte ich es schaffenWas Schreiben verhindert 6: Wenn du es nicht schaffst, warum sollte ich es schaffen

Wer schreiben will, spürt immer wieder innere Widerstände, die die Kreativität einschränken. Dies ist der sechste und letzte Teil einer Serie, in der ich die hartnäckigen Überzeugungen, die Autoren am Schreiben hindern, untersuche. Die Überzeugung, die hinter dem Argument im Titel steht, ist kompliziert. Einerseits greift der verschüchterte Autor auf

Jungautor mit über 50?Jungautor mit über 50?

Self-Publishing macht es möglich, dass mehr Menschen zu Autoren werden können. Dazu zählen auch, ähem, ältere Leute, die bereits über 50 Jahre alt sind. Solche Autoren haben und nutzen die gleichen Möglichkeiten, ihre Bücher zu publizieren. Es gibt es jedoch Unterschiede zu jüngeren Autoren. Diese Unterschiede müssen keine Nachteile darstellen.

%d Bloggern gefällt das: