Was sehen sie an? — kreative Schreibübungen


Was sehen

Willkommen zur sechsten der kreativen Schreibübungen in diesem Sommer. Es gibt Puzzle, da ist auf dem Karton eine Gruppe Personen, die eine Szene betrachten, abgebildet. Was sehen diese Leute? Wir erfahren es erst, wenn wir das Bild fertig puzzeln. Bis dahin können nur spekulieren.

Übung 1: Was sehen die Leute an?

Betrachten die Leute einen einzelnen Menschen? Warum ist er alleine? Ist es sein Verhalten oder sein Aussehen, das sie fesselt?

Handelt es sich um eine Gruppe von Menschen? Was hat sie zusammengebracht? Warum ziehen sie so viel Aufmerksamkeit auf sich? Haben sie etwas getan oder planen sie eine Handlung? In welchem Zustand sind sie? Halten sie etwas in der Hand? Warum? Und warum stehen sie den Betrachtern gegenüber statt bei ihnen?

Übung 2: Was denkt das Objekt von den Betrachtern?

Wie empfindet das Objekt die Aufmerksamkeit so vieler Personen? Kennt es sie oder sind es Fremde? Hat es ihre Aufmerksamkeit gesucht oder findet es sich unerwartet in dieser Situation? Findet es die Reaktion der Betrachter angemessen? Verachtet das Objekt seine Betrachter? Kann es nachvollziehen, warum sie es betrachten? Schämt es sich? Ist es zufrieden oder sogar glücklich? Empfindet es Wut, den Blicken so ausgesetzt zu sein? Was sehen die Betrachter in seinen Augen?

Übung 3: Was passiert als Nächstes?

Wird das Objekt auf die Betrachter zu gehen? Zieht es sich zurück? Geht es einfach weg? Setzt es fort, womit es beschäftigt war, bevor die anderen es entdeckten? Plant es einen Angriff oder eine Flucht? Was erwartet das Objekt von den Betrachtern? Was sucht es an dem Ort, den es nun aufsuchen möchte? Versucht es zu kommunizieren? Holt es sich Hilfe? Wen spricht es an? Hat es etwas bei sich, das ihm weiterhelfen könnte — bei der Kontaktaufnahme oder bei der Umsetzung seiner Pläne?

Kommentar verfassen

Related Post

Die Kraft der VerbenDie Kraft der Verben

Die deutsche Sprache hat so wunderbare und ausdrucksstarke Verben. Im Alltag und beim Genuss der Medien vergessen wir oft, welche Kraft in ihnen steckt. Erst die Abwesenheit starker Verben lässt uns erkennen, was für ein mächtiges Werkzeug sie für Autoren sind. Betrachten wir folgenden Text. Etwas fehlt … Gleich nach

%d Bloggern gefällt das: