Schlagwort: Schreibwerkstatt

Autorin allein zu Haus

By | 10. Mai 2020

Den ganzen Tag allein zu Haus – das ist für viele Autor*innen ein Traum, der leider meist nur für wenige Stunden am Tag in Erfüllung geht. In Zeiten der Pandemie sind viel mehr Autor*innen den ganzen Tag zu Hause, wenn sie ihren…Read More »

Schreiben wie ein Leistungssportler

By | 16. Januar 2020

aodurch So seltsam es klingen mag, Autorinnen und Leistungssportler haben einige Gemeinsamkeiten. Die wichtigste Gemeinsamkeit ist der Wunsch, besser zu werden. Während aber Leistungssportler unter Anleitung ihrer Trainer ausgeklügelten Programmen folgen, müssen sich Autorinnen und Autoren eigene, individuelle Wege zur Verbesserung suchen,…Read More »

Erst vorbereiten, dann schreiben (Auch für Autoren, die nicht plotten)

By | 21. November 2019

Ich mag das Wort plotten nicht. Es ist ein Anglizismus, auf den man leicht verzichten kann. Aber auch wenn ich meine Bücher nicht plotte, plane ich sie. Es ist immer einfacher, und vor allem effektiver, etwas zu schreiben, von dem man eine…Read More »

Immer das Verb sagen – Miniserie Dialog 3

By | 19. September 2019

Wenn Sie in der Schule Dialoge schrieben, forderten Ihre Lehrer*innen Sie vielleicht auf, nicht immer das Verb sagen zu schreiben. Stattdessen sollten Sie die Verben zwischen den Dialogteilen zu variieren. So wurden Sie erfinderisch und verwendeten krächzen, ächzen, jammern, kreischen etc. Früher…Read More »

Mindset für Autoren – Miniserie Dialog 1

By | 5. September 2019

Manche Autor*innen schreiben gerne Dialoge, manche vermeiden es. Ein Grund dafür ist, dass wir für Dialoge anders schreiben müssen als für Prosa, wir benötigen ein anderes Mindset für Dialoge. Was bedeutet das? In erzählenden Textpassagen und in Beschreibungen entscheiden wir uns für…Read More »

Namen erfinden – Ein Sommer voller Schreibanlässe

By | 11. August 2019

Jedes Kind braucht einen Namen, und natürlich auch jeder Charakter. Doch anders als bei realen Kindern sollten wir bei den Namen der Charaktere einige Punkte berücksichtigen. Da wir diese Charaktere durch und durch kennen, verwenden wir Namen, die die Leser*innen ahnen lassen,…Read More »

Klischees neu schreiben – Ein Sommer voller Schreibanlässe

By | 8. August 2019

Unsere alltägliche Sprache ist so voll von Metaphern und Klischees, dass wir sie kaum noch bemerken. Sobald alltägliche Sprache in Büchern erscheint, fallen sie jedoch auf. Was in einem normalen Gespräch das Gefühl der Gemeinsamkeit stiftet, wirkt in einem erzählenden Text oder…Read More »

Konkrete und abstrakte Nomen – Ein Sommer voller Schreibanlässe

By | 4. August 2019

Möchten Sie üben, wie Sie Begriffe miteinander in Verbindung setzen können? Legen Sie dazu eine Liste mit abstrakten Nomen an. Das sind Nomen, die für etwas stehen, das wir sehen, hören, riechen, schmecken oder anfassen können. Unsere Sinne helfen uns zu verstehen,…Read More »