By | 11. August 2019

Jedes Kind braucht einen Namen, und natürlich auch jeder Charakter. Doch anders als bei realen Kindern sollten wir bei den Namen der Charaktere einige Punkte berücksichtigen. Da wir diese Charaktere durch und durch kennen, verwenden wir Namen, die die Leser*innen ahnen lassen, wer sich hinter dem Namen verbergen könnte.

Natürlich können wir die gute alte Liste heranziehen und verschiedene Namen ausprobieren. Es gibt aber auch Namen-Generatoren, die wir ebenfalls benutzen können. Standardmäßig unterscheiden die Generatoren nach dem Geschlecht, doch das kann man meistens ausschalten.

Für werdende Eltern existieren zahlreiche Namensgeneratoren. Bei Elterngeld kann man auch die Herkunft der Namen wählen und ausschließen, ob der Name zu der Top Ten der Namen gehören soll. Praktisch ist die mitgelieferte Bedeutung der Namen. Babyclub bietet zum Nachnamen passende Vornamen an.

Fantasy-Namen generiert der Namensgenerator bei Schreiblabor. Der Generator kombiniert Silben aus den gewählten Buchstaben. Je nachdem, welche Buchstaben ausgeschlossen werden, legt man die lautliche Färbung der Namen fest. Eine Sammlung von Namensgeneratoren gibt es auch im Forum von Tintenzirkel.

Egal wie wir den Namen für einen Charakter gefunden haben, ehe wir uns endgültig entscheiden, sollten wir ihn laut sprechen. Und zwar so, wie andere Charaktere im Buch sprechen würden: laut und wütend, voller Hass, voller Liebe, leise und verängstigt usw.

Kommentar verfassen