Schlagwort: Shelf unbound

Shelf Unbound – OdysseeShelf Unbound – Odyssee

Shelf Unbound ist eine US-amerikanische Online-Zeitung, die sich ausschließlich Büchern von Indie-Autoren und Kleinverlagen widmet. Mehr oder weniger alle zwei Monate erscheint eine neue Ausgabe, die kostenlos gelesen werden kann. Der Name Shelf Unbound bezieht sich auf das Bücherregal (shelf), das freigeräumt ist von den Werken der großen und einflussreichen

Exzellenz im Self-Publishing – Sieger im Shelf Unbound-WettbewerbExzellenz im Self-Publishing – Sieger im Shelf Unbound-Wettbewerb

Shelf Unbound gibt in seiner Dezember/Januar-Ausgabe die Sieger im Exzellenz-Wettbewerb bekannt. Shelf Unbound ist eine englischsprachige online-Literaturzeitschrift. Sie stellt ausschließlich Bücher vor, die von kleinen Verlagen oder im Self-Publishing veröffentlicht wurden. Eine kurze Vorstellung des Magazins finden Sie hier. Self-Publishing ist keine neue Form, Bücher zu veröffentlichen. In den Medien

Was die Welt liestWas die Welt liest

Die Ausgabe von Shelf Unbound für die Monate Oktober und November beschäftigt sich mit Literatur aus aller Welt. Daher steht sie auch unter dem Titel Global Reading. Shelf Unbound ist eine kostenlose elektronische Zeitschrift, die ganz der unabhängig veröffentlichten Literatur gewidmet ist. Die Startseite von Shelf Unbound finden Sie hier. Einen

Fifty Shades of Fiction – Gegen das Grau der BestsellerlistenFifty Shades of Fiction – Gegen das Grau der Bestsellerlisten

Die Bestsellerlisten weisen Grau als die Farbe des Lesens aus und reduzieren Autoren im Self-Publishing oder bei Kleinverlagen auf Käuflichkeit und Anleitungen für Sexpraktiken. Shelf Unbound hält mit Farbe dagegen. Die Ausgabe für August und September trägt daher den Titel Fifty Shades of Fiction.

Self-publishing – Sommer-Ausgabe von “Shelf Unbound”Self-publishing – Sommer-Ausgabe von “Shelf Unbound”

Das kostenlose E-Magazine Shelf Unbound habe ich in einem früheren Post bereits vorgestellt. Es ist eine digitale Zeitschrift aus den USA, die ausschließlich im Self-publishing oder unabhängig veröffentlichte Bücher vorstellt. Die Ausgabe für Juni/Juli bietet natürlich sommerliche Themen und dazu passende Lektüre.

F. Scott Fitzgerald und die USA in den 1920er JahrenF. Scott Fitzgerald und die USA in den 1920er Jahren

Über das kostenlose digitale Magazin Shelf Unbound habe ich schon geschrieben. Wer Interesse an den USA in den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts hat, kann in der aktuellen Ausgabe von April/Mai 2012 über die Zeit von F. Scott Fitzgerald , Fred Astaire und Coco Chanel lesen.

Shelf unbound – Das grenzenlose BücherregalShelf unbound – Das grenzenlose Bücherregal

Bei meinen Streifzügen über amerikanische Internetseiten bin ich auf das digitale Magazin Shelf unbound gestoßen. Es hat eine sehr edle Aufmachung, wunderbare Fotos und informative Texte über Literatur und Sachbücher. Das Besondere ist, dass Shelf unbound sich ausschließlich um in Kleinverlagen erschienene Bücher bemüht.