Self-publishing – Sommer-Ausgabe von „Shelf Unbound“

 Das kostenlose E-Magazine Shelf Unbound habe ich in einem früheren Post bereits vorgestellt.

Es ist eine digitale Zeitschrift aus den USA, die ausschließlich im Self-publishing oder unabhängig veröffentlichte Bücher vorstellt. Die Ausgabe für Juni/Juli bietet natürlich sommerliche Themen und dazu passende Lektüre.

Der Schwerpunkt Surf enthält ein Interview über Surfboard-Design (Seiten 14-15), sowie einen Foto-Bericht über das Surfen in den 1980er Jahren (Seiten 16-19).

Meine persönliche Entdeckung in dieser Ausgabe ist The Cyclist Conspiracy von Svetislav Basara (Seite 38). Basara ist ein serbischer Schriftsteller, der über zwanzig Romane und Erzählungen veröffentlicht hat. Seine Werke wurden in verschiedene Sprachen übersetzt, auf Deutsch liegen jedoch nur wenige Titel vor. Von The Cyclist Conspiracy, das bereits in den 1980er Jahren erschien, gibt es außer dem serbischen Original nur eine englische Version. Als Print-Buch verlegt Basara den Titel nicht im Self-publishing, es ist in einem kleinen unabhängigen Verlag erschienen. Es geht um bislang verschollene Dokumente, die eine andere Geschichtsauslegung bewirken. Alle Dokumente lassen sich auf eine obskure Gruppe Fahrradfahrer zurückführen , die sich in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft versammeln können, weil ihr Treffpunkt das kollektive Unterbewusstsein ist.

Interessant für Leser, die sich näher mit der Theorie und Praxis von Übersetzungen befassen möchten, könnte außerdem die englische Übersetzung von Heinrich von Kleists Der Zweikampf, hier The Duel, sein (Seite 25). Auch The Duel erschien nicht im Self-publishing, sondern bei einem unabhängigen Verlag.

Kennen Sie ein ähnliches Magazin im deutschsprachigen Raum oder auch nur in Europa?

 

Kommentar verfassen

Related Post

Der Kreativität den Weg bereiten – Wie und wann arbeiten Sie am besten?Der Kreativität den Weg bereiten – Wie und wann arbeiten Sie am besten?

Es ist ein kleiner Schritt von der Erkenntnis, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit kreative Arbeit möglich ist, zum Schrei des Egozentrikers, dass er unter diesen Umständen nicht arbeiten kann. Oft haben wir uns über solche Ausbrüche im Film amüsiert. Weniger lustig ist es, wenn der Schrei der Empörung an

%d Bloggern gefällt das: