Shelf unbound – Das grenzenlose Bücherregal

 Bei meinen Streifzügen über amerikanische Internetseiten bin ich auf das digitale Magazin Shelf unbound gestoßen. Es hat eine sehr edle Aufmachung, wunderbare Fotos und informative Texte über Literatur und Sachbücher. Das Besondere ist, dass Shelf unbound sich ausschließlich um in Kleinverlagen erschienene Bücher bemüht.

Shelf unbound wurde 2010 von Margaret Brown gegründet. Zuvor war sie 25 Jahre in US-amerikanischen Magazinen tätig.

Shelf unbound betrachtet sich als Zeitschrift für Rezensionen und Informationen über Kleinverlage. Zu der Unternehmensgruppe gehört auch ein kleiner Verlag, der bis jetzt einen Roman verlegt hat.

Das Magazin kann kostenlos gelesen werden, zudem stehen alle bisherigen Ausgaben zum Lesen zur Verfügung.

Das Veröffentlichen in Kleinverlagen oder als unabhängiger Autor hat in den USA eine lange Tradition. Zwar werden Autoren auch dort schief angesehen, wenn sie sich nicht an die großen traditionellen Verlage hängen. Die Bewegung der Unabhängigen besteht jedoch aus dichten Netzwerken, in denen Sachinformationen ausgetauscht werden.

In Deutschland ist die Selbstermächtigung der Autoren noch so neu, dass sie sich hinter einem Anglizismus verstecken: Indie-Autoren und Indie-Verlage. Wir sollten nicht nur zu unserem Talent als Autor stehen sondern auch zu unserer Sprache, in der wir schreiben und ernst genommen werden möchten.

Wer kennt deutschsprachige Zeitschriften – online oder gedruckt – für Kleinverlage und unabhängige Autoren?

Kommentar verfassen