Das kleine Schwarze (Notizbuch)

Ich habe die besten Ideen bei langweiligen Tätigkeiten: Abwaschen, Staubsaugen, Kartoffeln schälen. Die Hände sind beschäftigt, die Augen haben wenig zu tun, die Gedanken wandern, sammeln, setzen zusammen.

Ideen kommen und gehen. Nur wenige sind so hartnäckig, dass sie sich mehrmals melden. Zur Belohnung schreibe ich sie in mein kleines Notizbuch.

Mein aktuelles Notizbuch ist schwarz. Schwarz geht immer, ist unauffällig und oft auch mit flexiblem Umschlag.

Wer schreibt, sollte immer ein Notizbuch griffbereit haben, denn die guten Ideen vom Kartoffelschälen haben sich in Nichts aufgelöst, bis das Essen auf dem Tisch steht. Daher sollte ein Notizbuch auch wasserfest sein, damit man noch mit Schälmesser zwischen den Fingern schreiben kann.

Und genau bei den kartoffelwassernassen Fingern liegt die Antwort auf die Frage, ob es ein Smartphone nicht auch tut. Stärkeflecken auf dem Display hält ein Smartphone aus, den Kartoffelsaft auf die Dauer und die Menge nicht. Ein Notizbuch leidet zwar auch darunter, trocknet aber und ist dann wieder funktionsfähig. Beim Smartphone bezweifle ich das.

Das Notizbuch sammelt für uns Schreibideen und Konzepte für längere Texte. Wir können darin malen, etwa den Lageplan des Schatzes oder das Straßennetz der Stadt der Zukunft. Wir können Stammbäume festhalten und korrigieren.

Von daher ist das kleine schwarze Notizbuch der beste Freund der Autoren.

Kommentar verfassen

Related Post

Wie eigne ich mir neues Wissen an?Wie eigne ich mir neues Wissen an?

Wir lernen nie aus. Fortbildungen, Kurse, Buchrecherche, Referate oder Podiumsdiskussionen – Auch Autoren stehen immer wieder vor der Situation, dass sie sich neues Wissen aneignen und abrufbar machen müssen. Einige Lernstrategien aus Schule, Studium und Ausbildung können Sie auch jetzt anwenden. Nur, wie ging das noch mal? Struktur schaffen Lernstoff,

Der Zweck des Nicht-Schreibens und die Qualität des BuchsDer Zweck des Nicht-Schreibens und die Qualität des Buchs

Autoren hören immer wieder, dass sie ihre Bücher schnell schreiben und veröffentlichen sollten. Ihre Leser hätten eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, hören sie, weshalb rasch aufeinander folgende Bücher notwendig seien, um sich in der Erinnerung der Leser zu halten. Viele Autoren können diese Logik zwar nachvollziehen, empfinden die Umsetzung jedoch als Stress.

Erst veröffentlichen, wenn …Erst veröffentlichen, wenn …

Heutzutage haben viele Gegenstände eine Ampel: Waschmaschinen, Kühlschränke … Warum nicht auch Manuskripte? Manuskripte sollten wir erst veröffentlichen, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllt haben. Welche Voraussetzungen das sind und was die Erfüllung dieser Voraussetzungen für Schreibende bedeutet, lesen Sie in diesem Post. Ein Buch entsteht nicht über Nacht Das Schreiben

%d Bloggern gefällt das: