Der Marketing-Hut

 Letzte Woche habe ich an einem kostenlosen Webinar von Writer’s Digest teilgenommen.

Für diejenigen, die den Links (noch) nicht folgen möchten, sei hier kurz erläutert: Ein Webinar ist ein Seminar, an dem über das Internet teilgenommen werden kann, Writer’s Digest ist eine amerikanische Organisation für die Weiterbildung von Autoren. Man kann Mitglied werden, aber auch ohne Mitgliedschaft stehen kostenlose und kostenpflichtige Materialien zur Verfügung, mit deren Hilfe Autoren ihre Kenntnisse über Schreiben, Sprache und Marketing erweitern können.

Das Thema des Webinars war “How to blog a book” (Wie man ein Buch bloggt). Referentin des Webinars war Nina Amir, eine Marketing-Beraterin, Journalistin und Autorin.

Mir ging es weniger um das Thema als darum herauszufinden, wie ein Webinar funktioniert. Wer wie ich im Bildungsbereich tätig war, kennt diese Möglichkeit der Informationsvermittlung nicht. Allerdings war mir schon vorher klar, dass Webinars im kommerziellen Bildungsbereich erfolgreich eingesetzt werden können.

“How to blog a book” zeigte wieder einmal, dass Autoren die Verantwortung für das Marketing ihrer Bücher selbst übernehmen müssen, sollen, wollen und können. Im amerikanischen Englisch findet man in diesem Zusammenhang oft den Ausdruck Marketing hat (Marketing-Hut). Das Bild dahinter ist der Hut als Symbol für eine bestimmte Tätigkeit: die Kochmütze für die Küche, das Kopftuch für die Hausarbeit, das französische Beret am Schreibtisch, die Melone für die Buchvermarktung.

Das Bild vom Marketing-Hut gefällt mir, weist er uns doch auf die verschiedenen Rollen hin, die wir im Leben übernehmen.

Welche Rollen übernehmen Sie in Ihrem Leben? Setzen Sie sich den Marketing-Hut auf oder einen anderen Hut, der Sie für eine bestimmte Funktion kennzeichnet? Mögen Sie Kennzeichen oder fühlen Sie sich schnell abgestempelt?

 

 

Kommentar verfassen

Related Post

Ich bin nicht mein BuchIch bin nicht mein Buch

Ich bin nicht mein Buch. Das klingt selbstverständlich, aber Autor*innen zittern meist vor dem Moment, in dem sie ihr Manuskript, an dem sie so lange gearbeitet haben, an die Öffentlichkeit bringen. Diese Öffentlichkeit müssen noch nicht die eigentlichen Leser*innen draußen in der Welt sein. Testleser*innen, Lektor*innen, Agent*innen sind fremde Menschen.

Was könnte Sie bewegen, nichts mehr zu veröffentlichen?Was könnte Sie bewegen, nichts mehr zu veröffentlichen?

Im Frühjahr dieses Jahres schrieb eine britische Autorin, die ich sehr bewundere, in ihrem Blog, dass sie nichts mehr schreiben und veröffentlichen werde. Die Reaktionen bestanden aus Bitten, diesen Entschluss zu überdenken, und absoluter Zustimmung. Seitdem sind mehrere Monate vergangen. Die Autorin bloggt noch sporadisch, hat sich aber ansonsten an

%d Bloggern gefällt das: