Wieken-Verlag Autorenservice Schreibanlass,Schreiben,Schreibwerkstatt Kreatives Schreiben: Wie Sie Schreibanlässe nutzen können

Kreatives Schreiben: Wie Sie Schreibanlässe nutzen können

 Wie in jedem Sommer erscheinen auch in diesem Jahr einige Schreibanlässe auf Sevblog – Self-Publishing und Schreiben. Einige der älteren Schreibanlässe auf diesem Blog finden Sie in Kreatives Schreiben. Schreibwerkstatt für Autoren, dem zweiten E-Book mit Posts über kreatives Schreiben, gesammelt. Kreatives Schreiben. Schreibwerkstatt für Autoren erscheint demnächst.

Wozu sind Schreibanlässe gut?

Schreibanlässe, so wie ich sie verstehe und anbiete, sind Gelegenheiten zum Schreiben, bei den ein Rahmen vorgegeben ist. Wenn Sie eine erfahrene Autorin sind, verwenden Sie Schreibanlässe als „Aufwärmübungen“ für Ihre eigentlichen Schreibprojekte. Suchen Sie sich eine kleine gesteuerte Aufgabe, um den Schreibfluss anzuregen und von der Alltagssprache in Ihre Autorensprache zu wechseln. Als weniger erfahrene Autorin brauchen Sie den Rahmen einer Aufgabe, damit Sie sich selbst die Erlaubnis geben dürfen zu schreiben. Die Aufgabenstellung übernimmt in diesem Fall mehrere Funktionen. Die wichtigsten sind:

  • Schreibidee liefern (Aufgabe sagt, was zu schreiben ist)
  • Erlaubnis zum Schreiben (Schreiben ist Teil der Aufgabe)
  • Zeitlichen Rahmen setzen (Aufgabe setzt Umfang der Aufgabe fest)

Ist der Schreibanlass Teil des Deutschunterrichts oder des Deutsch als Zweitsprache-Unterrichts, sind meistens eine Erarbeitung passenden Wortschatzes und grammatischer Strukturen mit dem Schreiben verbunden. Allerdings sollten alle Schreibenden die Möglichkeit erhalten, sich auf den kreativen Vorgang zu konzentrieren. Der Text und seine Aussage sind wichtiger als die Korrektheit der verwendeten Strukturen.

Wie kann man Schreibanlässe einsetzen?

Dieser Blog legt den Schwerpunkt auf das kreative Schreiben für Autoren. Als Lehrerin und Kursleiterin für den Sprachbereich müssen sie die Aufgabenstellungen an die Bedürfnisse der Lernenden anpassen.

Möchten Sie für sich mit den Schreibanlässen arbeiten, haben Sie zunächst zwei Möglichkeiten. Entweder Sie Übernehmen die Aufgabenstellungen oder Sie wandeln Sie für sich um. Durch das Umwandeln  der Aufgabenstellung können Sie aus einem Schreibanlass mehrere Anlässe machen. Ihre Texte werden unterschiedlich ausfallen. Eine zusätzliche Übung ist es dann, diese unterschiedlichen Texte zu vergleichen und herauszuarbeiten, welche Änderungen der Aufgabenstellung für die Unterschiede verantwortlich sind. Ein Ergebnis einer solchen Untersuchung kann übrigens auch sein, dass nicht die Aufgabenstellung die Änderungen ausgelöst hat, sondern Änderungen in Ihnen.

Im Folgenden gebe ich Ihnen einige Anregungen, wie Sie Schreibanlässe für Ihre eigenen Schreibübungen einsetzen können.

 Schreibanlässe mit Bildern:

Ersetzen Sie die Bilder

  • durch Bilder mit ähnlichen Motiven
  • durch Bilder mit anderen, konträren Motiven
  • durch Bilder mit einer ähnlich Stimmung
  • durch Bilder mit einer anderen Stimmung
  • wählen Sie statt eines Farbbildes ein Schwarzweißbild (und umgekehrt)

Die veränderten Bildreize wecken andere Empfindungen und Erinnerungen in Ihnen. Dadurch entstehen andere Texte.

Alternativ behalten Sie das Bild bei und suchen sich eine andere Aufgabenstellung. Verfahren Sie wie bei Schreibanlässen ohne Bilder.

Schreibanlässe ohne Bilder

Ändern Sie die Aufgabenstellung

  • durch Änderung der Erzählperspektive (probieren Sie auch ungewöhnliche Perspektiven wie die zweite Person)
  • durch Änderung der Anzahl oder des Geschlechts der
    Personen
  • durch Änderung der Textart (Gedicht, Kurzgeschichte, Dialog, Ratgeber …)

Kommentar verfassen

Related Post

Leser und Charakter – Wie finden sie zusammen?Leser und Charakter – Wie finden sie zusammen?

Leserin, Leser und Charakter, sie müssen zusammenfinden, sonst trennen sich ihre Wege nach ein paar Seiten (oder Kapiteln). Was ermöglicht es einer Person aus Fleisch und Blut (Leserin oder Leser), eine Beziehung zu einer fiktiven Person aufzubauen? Es ist eine Beziehung mit wenig Austausch, das gebe ich zu, aber wenn

Wozu ist ein E-Reader gut? (außer zum Lesen)Wozu ist ein E-Reader gut? (außer zum Lesen)

Bei der andauernden Diskussion um die jeweiligen Vorteile von Papierbüchern und E-Books wird eine Sache vergessen: der E-Reader. Der E-Reader ist ein vielseitiges Gerät, nicht nur zum Lesen. Wenn Sie mir nicht glauben, lesen Sie den folgenden Post. Ich habe darin einige, wie ich finde, unschlagbare Argumente aufgeführt, weshalb Autoren einen

Warum schreiben wir – Sie – ich?Warum schreiben wir – Sie – ich?

–Warum schreiben Sie? Diese direkte Frage ist manchmal notwendig. Autoren sollen über so viele Dinge nachdenken, die nichts mit dem eigentlichen Schreiben zu tun haben, etwa die Zielgruppe des Buchs, die Vermarktung, das Design etc.  Außerdem gibt es einfachere und finanziell lohnendere Wege, Geld zu verdienen, als das Schreiben. Warum

%d Bloggern gefällt das: