In Jeans eintreten, im Rock hinausgehen – Wie Sie solche Fehler vermeiden

 Ich habe kürzlich einen Regional-Krimi von einem gar nicht so unbekannten Autor bei einem gar nicht so kleinen Verlag gelesen. In einer Szene liest der Protagonist seinen Informanten auf und fährt ihn nach Hause. Beim Einsteigen trägt der Informant Camouflage-Hosen, bei Aussteigen eine Jeans. Mit diesem Fehler ging das Buch in die sechzehnte Auflage.

Das ist peinlich. Dabei lassen sich solche Fehler leicht vermeiden. Notwendig ist ein wenig Organisation für die Vorbereitung und ein wenig Disziplin beim Schreiben und Überarbeiten. Ihre Lektorin wird Ihnen dankbar sein.

Vielleicht führen Sie jetzt schon eine Liste mit der Schreibweise von Orten, Personennamen, Tiernamen usw., um sicherzustellen, dass diese Namen immer gleich geschrieben werden. Diese Liste können Sie leicht um andere wichtige Details erweitern.

Beispiel Haustier:

Die Protagonistin besitzt eine Katze. Den Namen der Katze und eventuell die Rasse haben Sie schon in Ihrer Liste. Bei Bedarf können Sie außerdem ergänzen:

  • Fellfarbe
  • Größe
  • normales Verhalten bei der Besitzerin
  • Verhalten gegen Fremde
  • bevorzugtes Futter
  • bevorzugte Orte
  • typische Laute

So stellen Sie sicher, dass Flo immer Flo gerufen wird, ein rotgetigertes Fell hat und auch Fremden immer schnurrend um die Beine streicht, nur eben den mysteriösen schönen neuen Nachbarn der Protagonistin nicht.

Beispiel Charaktere:

Der Protagonist mag keine Tiere und trägt immer Anzüge, auch in der Freizeit. Er würde normalerweise nie in einer abgewetzten Jeans die Wohnungstür öffnen. Bei Bedarf können Sie für ihn die Liste ergänzen:

  • Aussehen, besonders Haar- und Augenfarbe
  • Vorlieben
  • Abneigungen, evtl. mit Begründung (z. B. Kindheitstrauma)
  • Beruf und ausgeübte Tätigkeit
  • Name und Sitz der Firma
  • Allergien
  • Auto-, Motorrad- und Fahrradmarke, Farbe

Ihr Protagonist wird so niemals auf die Idee kommen, Erdnüsse zu essen, obwohl er davon Asthma bekommt. Er wird ohne Grund nicht plötzlich in einem Auto mit anderer Farbe zur Arbeit fahren oder im Laufe einer Szene in ein anderes Fabrikat wechseln.

Rufen Sie sich beim Überarbeiten Ihres Manuskripts vor jeder Szene in Erinnerung, was Sie in dieser Szene über Charaktere, Tiere oder Orte erwähnen. Notieren Sie sich diese Informationen und gleichen Sie die mit Ihrer ursprünglichen Liste ab. Nehmen Sie alle neuen Informationen in Ihre Liste auf. So wird Ihre Protagonistin ihre Großmutter nicht nur in Jeans besuchen, sondern auch in Jeans das Altenheim verlassen – und nicht in einem kurzen Rock, der die blauen Flecke vom Zusammenstoß mit dem Rollstuhl des Liebhabers der alten Dame zeigt.

Kommentar verfassen

Related Post

Üble Nachrede – dem Vorwurf vorbeugenÜble Nachrede – dem Vorwurf vorbeugen

Gelegentlich lesen wir von Autor*innen, die wegen Rufschädigung vor Gericht stehen. Meist haben sie Biografien, Autobiografien oder Sachbücher geschrieben, und in diesen Büchern erwähnte Personen fühlen sich negativ dargestellt. Wer Romane oder Kurzgeschichten schreibt, wird wesentlich seltener üble Nachrede vorgeworfen. Es kann jedoch vorkommen. Üble Nachrede – das Privileg der

Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Stefanie Boehm?Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Stefanie Boehm?

Sie finden die Beiträge über die ersten Schreibversuche auch im Menü unter Gastbeiträge. Dort können Sie auch die Beiträge der Sommeraktionen der vergangenen Jahre entdecken. Spannend sind ebenfalls die Autoreninterviews im Menüpunkt Interviews. Ein Buch bedeutet für die meisten Leute Spannung, entweder die Entspannung oder auch Spannung bis zum Ende, auf

Was ist eigentlich die Künstlersozialkasse?Was ist eigentlich die Künstlersozialkasse?

Wer selbstständig arbeitet, verfügt meist über schwankende Einnahmen. Freischaffende Künstler haben oft mit noch größeren Schwankungen zu kämpfen. Um ihnen trotzdem eine soziale Absicherung ähnlich der von Arbeitnehmern zu ermöglichen, wurde 1983 die Künstlersozialkasse (KSK) eingerichtet. Hauptberufliche Musiker, darstellende und bildende Künstler und Publizisten können sich ab einem Mindesteinkommen über die

%d Bloggern gefällt das: