Manifest für Autoren – Warum?

Manifest

Vom kommunistischen Manifest haben wir alle schon gehört, aber von einem Autorenmanifest? Um zu klären, was das sein soll oder sein könnte, müssen wir erst einmal wissen, was ein Manifest eigentlich ist. Das Wort stammt von dem lateinischen Wort manifestus, und kann in etwa als handgreiflich, klar oder deutlich übersetzt werden. In einem Manifest hält man fest, welche Absichten und Ziele man hat. Solche Erklärungen kennen wir heute auch als Leitbilder, die viele Unternehmen, Vereine oder soziale Einrichtungen formulieren. Mittels dieser Leitbilder wollen sie Kunden oder Klienten vermitteln für welche Haltungen, Werte und Leistungen sie stehen. Auch für Autor*innen kann es sinnvoll sein, ein Leitbild zu formulieren.

Autorenmanifest – Was gehört in ein Leitbild für Autoren und Autorinnen?

In einem Manifest oder Leitbild hält man fest, welchen Auftrag und welche Ziele man hat und auf welche Weise man sie erreichen möchte. Für Autor*innen ist der Auftrag eher eine Motivation. Grundsätzlich sind das Fragen, die Autor*innen sich bei jedem neuem Buchprojekt stellen sollten. Es liegt daher nahe, sie auch aufzuschreiben und zur eigenen Motivation an der Wand hinter dem Schreibtisch aufzuhängen. Es bietet sich auch an, sie auf der eigenen Internetseite oder im Blog auf der Mich-Seite zu veröffentlichen.

Leser*innen können sich so ein genaueres Bild über die Person hinter den Büchern machen. Auch für Journalist*innen ist es interessant zu lesen, welche Ideen mit der Person des oder der Autor*in verbunden sind.

Autor*innen können sich eine List mit den drei Punkten Motivation, Ziele und Routinen anlegen und darin festhalten, was sie antreibt, die Bücher zu schreiben, die sie schrieben.

Ideen für ein Manifest

Hier sind einige Fragen zusammengestellt, die helfen können, ein Manifest oder Leitbild zu formulieren:

Motivation

  • Warum schreibe ich?
  • Was interessiert mich?
  • Welche Überzeugungen habe ich (auch außerhalb des Schreibens)?
  • Wie sehe ich andere Autor*innen?
  • Wie sehe ich meine Leser*innen?

Ziele

  • Was möchte ich künstlerisch erreichen?
  • Was möchte ich kommerziell erreichen?
  • Was möchte ich in meinem Leben erreichen?
  • Was möchte ich mit meinen Büchern anderen Menschen geben?

Routinen

  • Wie oft schreibe ich?
  • Wo schreibe ich?
  • Wann schreibe ich?
  • Was verstehe ich unter „Schreiben“? (Recherche, Ideen sammeln, Arbeit am Text)

Kommentar verfassen

Related Post

Der Kreativität den Weg bereiten – Wie und wann arbeiten Sie am besten?Der Kreativität den Weg bereiten – Wie und wann arbeiten Sie am besten?

Es ist ein kleiner Schritt von der Erkenntnis, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit kreative Arbeit möglich ist, zum Schrei des Egozentrikers, dass er unter diesen Umständen nicht arbeiten kann. Oft haben wir uns über solche Ausbrüche im Film amüsiert. Weniger lustig ist es, wenn der Schrei der Empörung an

Bedauern, eine persönliche Entscheidung — kreative SchreibübungenBedauern, eine persönliche Entscheidung — kreative Schreibübungen

Willkommen zur dritten der kreativen Schreibübungen in diesem Sommer. Bedauern klingt nach dem Herbst — vielleicht sogar dem Herbst des Lebens. Doch auch der Sommer kann Zeit des Rückblicks auf vermeintliche und echte Fehlentscheidungen sein. Nicht immer stehen wir mit dem Herzen hinter unseren Entscheidungen, auch wenn wir wissen, dass

%d Bloggern gefällt das: