Wieken-Verlag Autorenservice Schreiben,Schreibwerkstatt Schreibübung Erzählperspektive: Was sehen Ich-Erzähler und personaler Erzähler?

Schreibübung Erzählperspektive: Was sehen Ich-Erzähler und personaler Erzähler?

(c) Ole Sevecke

(c) Ole Sevecke

Ehe Sie die nachfolgende Schreibübung machen, möchten Sie vielleicht die Posts über Ich-Erzähler und personalen Erzähler lesen.

Gemeinsamkeiten von Ich-Erzähler und personalem Erzähler

Ich-Erzähler und personaler Erzähler haben eine ähnliche Perspektive. Die Leser

  • erleben die Handlungen eines Charakters.
  • folgen einem Charakter zu den Orten der Handlung.
  • erfahren die Gefühle, Meinungen und Eindrücke des Charakters.
  • wissen über die Gefühle, Meinigen und Eindrücke anderer Charaktere nur, was der Charakter mutmaßt.
  • müssen auf die Zuverlässigkeit des Charakters vertrauen.

Unterschiede zwischen Ich-Erzähler und personalem Erzähler

Es gibt jedoch auch entscheidende Unterschiede:

Ich-Erzähler

  • Der Ich-Erzähler sitzt im Kopf eines Charakters, ist also dieser Charakter.
  • Der Charakter spricht von sich selbst als „ich“.
  • Leser haben den Eindruck, sie selbst erlebten die Ereignisse in der Erzählung.
  • Leser haben keine Distanz zum Charakter.
  • Leser identifizieren sich mit dem Charakter.

Personaler Erzähler

  • Der personale Erzähler verfolgt einen Charakter, ist aber nicht der Charakter.
  • Der personale Erzähler spricht von dem Charakter als „er/sie“.
  • Leser wissen, dass der Charakter die Ereignisse der Erzählung erlebt.
  • Der Autor bestimmt die Distanz zwischen den Lesern und dem Charakter.
  • Leser identifizieren sich mit dem Charakter, soweit die Distanz es erlaubt.

Die verschiedenen Erzählperspektiven in der Praxis

Wenn Sie einen Text zunächst mit der Erzählperspektive eines Ich-Erzählers schreiben und dann die Erzählperspektive zu einem personalen Erzähler ändern, kann es sein, dass Sie in einigen Sätzen nur das Personalpronomen „ich“ in „er“ oder „sie“ ändern müssen. Viel interessanter sind jedoch die Veränderungen, die über die grammatischen Änderungen hinausgehen.

Stellen Sie sich folgende Situation vor:

Auf einem öffentlichen Platz gibt es einige Parkplätze für Autos, außerdem Sitzbänke und einen kleinen Kiosk. Fußgänger und Radfahrer bewegen sich über den Platz, aber auch Autos auf der Suche nach einer Parklücke, bzw. auf dem Weg zur Ausfahrt auf die Straße. Ein Radfahrer und ein Autofahrer geraten in Streit.

Überlegen Sie, was die Ursache für den Streit sein könnte.

Wählen Sie Autofahrer oder Radfahrer als Charakter. Schreiben Sie dann über diese Auseinandersetzung aus der Ich-Perspektive.

Anschließend beschreiben Sie die Auseinandersetzung aus der Perspektive eines personalen Erzählers.

Vergleichen Sie anschließend Ihre beiden Texte.

  • Was hat sich grammatisch verändert?
  • Gibt es inhaltliche Unterschiede?
  • Welcher Text ist näher an der Auseinandersetzung?
  • Was macht die Nähe zur Auseinandersetzung aus?

Kommentar verfassen

Related Post

Wenn das Lektorat ein Manuskript empfindlich machtWenn das Lektorat ein Manuskript empfindlich macht

Es gibt immer wieder kritische Momente für ein Manuskript. Während des Schreibens kann der Autor Zweifel am Textverlauf bekommen, nicht mehr wissen, wie der Handlungsfaden verlaufen soll oder die Lust am Thema verlieren. Beim Überarbeiten kann der Autor streichen oder über einzelnen Textstellen hadern, bis er das Projekt ganz aufgibt.

Onlinekurs für Autoren: Wie wähle ich eine geeignete Plattform?Onlinekurs für Autoren: Wie wähle ich eine geeignete Plattform?

In den sozialen Medien stößt man immer wieder auf Angebote speziell für Autoren. Da gibt es Schreibkurse zu den verschiedensten Themen, Kurse in Marketing usw. Möglicherweise haben auch Sie sich schon einmal gefragt, ob nicht auch Sie einen kleinen Onlinekurs anbieten sollten. Bei Marit Alke habe ich einen sehr interessanten

Überarbeitung: Das Chaos bändigenÜberarbeitung: Das Chaos bändigen

Ein erster Entwurf eines Romans darf und muss roh und unhandlich sein. Seine einzige Funktion ist, einen real existierenden Text zu schaffen, an dem nach allen Regeln der Kunst gefeilt werden kann. Die Überarbeitung ist mehr als ein Durchsehen auf Rechtschreibfehler. Sie macht erst aus einem eilig getippten Text einen

%d Bloggern gefällt das: