Schreibübung Erzählperspektive: Was sehen Ich-Erzähler und personaler Erzähler?

(c) Ole Sevecke

(c) Ole Sevecke

Ehe Sie die nachfolgende Schreibübung machen, möchten Sie vielleicht die Posts über Ich-Erzähler und personalen Erzähler lesen.

Gemeinsamkeiten von Ich-Erzähler und personalem Erzähler

Ich-Erzähler und personaler Erzähler haben eine ähnliche Perspektive. Die Leser

  • erleben die Handlungen eines Charakters.
  • folgen einem Charakter zu den Orten der Handlung.
  • erfahren die Gefühle, Meinungen und Eindrücke des Charakters.
  • wissen über die Gefühle, Meinigen und Eindrücke anderer Charaktere nur, was der Charakter mutmaßt.
  • müssen auf die Zuverlässigkeit des Charakters vertrauen.

Unterschiede zwischen Ich-Erzähler und personalem Erzähler

Es gibt jedoch auch entscheidende Unterschiede:

Ich-Erzähler

  • Der Ich-Erzähler sitzt im Kopf eines Charakters, ist also dieser Charakter.
  • Der Charakter spricht von sich selbst als „ich“.
  • Leser haben den Eindruck, sie selbst erlebten die Ereignisse in der Erzählung.
  • Leser haben keine Distanz zum Charakter.
  • Leser identifizieren sich mit dem Charakter.

Personaler Erzähler

  • Der personale Erzähler verfolgt einen Charakter, ist aber nicht der Charakter.
  • Der personale Erzähler spricht von dem Charakter als „er/sie“.
  • Leser wissen, dass der Charakter die Ereignisse der Erzählung erlebt.
  • Der Autor bestimmt die Distanz zwischen den Lesern und dem Charakter.
  • Leser identifizieren sich mit dem Charakter, soweit die Distanz es erlaubt.

Die verschiedenen Erzählperspektiven in der Praxis

Wenn Sie einen Text zunächst mit der Erzählperspektive eines Ich-Erzählers schreiben und dann die Erzählperspektive zu einem personalen Erzähler ändern, kann es sein, dass Sie in einigen Sätzen nur das Personalpronomen „ich“ in „er“ oder „sie“ ändern müssen. Viel interessanter sind jedoch die Veränderungen, die über die grammatischen Änderungen hinausgehen.

Stellen Sie sich folgende Situation vor:

Auf einem öffentlichen Platz gibt es einige Parkplätze für Autos, außerdem Sitzbänke und einen kleinen Kiosk. Fußgänger und Radfahrer bewegen sich über den Platz, aber auch Autos auf der Suche nach einer Parklücke, bzw. auf dem Weg zur Ausfahrt auf die Straße. Ein Radfahrer und ein Autofahrer geraten in Streit.

Überlegen Sie, was die Ursache für den Streit sein könnte.

Wählen Sie Autofahrer oder Radfahrer als Charakter. Schreiben Sie dann über diese Auseinandersetzung aus der Ich-Perspektive.

Anschließend beschreiben Sie die Auseinandersetzung aus der Perspektive eines personalen Erzählers.

Vergleichen Sie anschließend Ihre beiden Texte.

  • Was hat sich grammatisch verändert?
  • Gibt es inhaltliche Unterschiede?
  • Welcher Text ist näher an der Auseinandersetzung?
  • Was macht die Nähe zur Auseinandersetzung aus?

Kommentar verfassen

Related Post

Regionalsprachen – Dat Portal für das RheinlandRegionalsprachen – Dat Portal für das Rheinland

Dialekte sind oft nur für Eingeweihte zu verstehen und meist schwer zu lesen. Deshalb zögern Autor*innen, Dialekt in ihre Bücher aufzunehmen, obwohl dadurch ein regionaler Bezug hergestellt werden kann. Regionalsprachen sind leichter verständlich und lassen ebenfalls eine Zuordnung von Charakteren zu bestimmten Regionen zu. Regionalsprachen und Dialekte — Was ist

Passiver Widerstand: Das ungute Gefühl, schreiben zu wollenPassiver Widerstand: Das ungute Gefühl, schreiben zu wollen

Mir fällt immer wieder auf, dass in Foren Menschen mitteilen, sie würden gerne schreiben. Diese Menschen klagen, dass sie sich nicht trauen. Meistens erhalten sie aufmunternde Antworten von anderen Forumsmitgliedern, manchmal aber auch dumme oder gemeine Kommentare, die das ungute Gefühl nur verstärken dürften. Der Wusch zu schreiben löst heftige Reaktionen

%d Bloggern gefällt das: