Mobiles Schreiben für Autoren – Das sollten Sie bei der Auswahl der Tools beachten

 geralt_ touch-screen-583684_1920_pixabay_kleinerMobiles Lesen ist mittlerweile weit verbreitet. Wie sieht es mit mobilem Schreiben aus? Damit meine ich nicht das hastige Zusammentippen von Stichworten, sondern das Anfertigen von längeren Texten wie Blogposts, Kurzgeschichten oder Büchern. Ein Blick in den Store des jeweiligen Telefons zeigt, dass es auch da Angebote gibt. Was sind Kriterien für die Entscheidung?

Wenn Sie mobil schreiben möchten, bringen Sie oft Vorstellungen mit, die Ihren heimischen Arbeitsplatz bei gleichem Komfort mit einer Parkbank oder einem Café-Tisch verbinden. Der erste Eindruck enttäuscht dann meistens, denn das Display mobiler Geräte ist immer kleiner als der Monitor eines PCs oder Laptops. Wenn Sie aber bereit sind, dieses Manko zu übersehen, finden Sie eine reiche Auswahl kostenloser und kostenpflichtiger Apps. Es geht darum zu entscheiden, welche App Ihren Schreibgewohnheiten entgegenkommt und Ihnen auf bequeme Weise erlaubt, auf Texte von verschiedenen Geräten zuzugreifen. Wenn Sie letzteres möchten, benötigen Sie auch ein Konto für Speicherplatz in der Cloud.

Große Anbieter von Textverarbeitungsprogrammen wie Microsoft haben Apps entwickelt, die – nach eigener Aussage – die Funktionalität ihrer herkömmlichen Schreibprogramme auf mobilen Geräten anbieten. Word kann als App kostenlos heruntergeladen werden, die volle Funktionalität erreicht man erst mit der Word 365-Cloud. Scrivener ist für iOS erhältlich. Papyrus Autor, so weit ich das feststellen konnte, hat noch keine mobile Ergänzung im Angebot. Daneben gibt es viele Noname-Apps, die alle mehr oder weniger das Gleiche versprechen wie die großen Anbieter:

  • Speichern in der Cloud, beispielsweise Dropbox, Google Drive, OneDrive oder Evernote (Wenn das nicht möglich ist oder nur beim Anbieter der App, ist das ein Ausschlusskriterium)
  • PDF-Export
  • Freigeben des Textes
  • Dokumentenschutz
  • Drucken
  • Hilfe-Funktion
  • Suche innerhalb des Textes
  • Kopieren/Einfügen
  • Lesezeichen
  • Inhaltsverzeichnis
  • Gehe zu-Funktion
  • Statistik
  • Zeichenformatierung
  • Absatzformatierung
  • Einfügen von Bildern, Tabellen etc.
  • Rechtschreibprüfung
  • Kommentarfunktion
  • Eingabe mit dem Stift

Einige Apps bieten auch die Planung von Kapiteln und das Anlegen von Charakteren, Szenen usw. an. Wie effektiv Sie diese Funktionen auf dem kleinen Display nutzen können, müssen Sie selbst entscheiden.

Die Entscheidung für oder gegen eine App liegt immer bei Ihnen. Probieren Sie verschiedene Apps aus. Möglicherweise ist sogar eine Schreib-App, die Ihnen gefällt, vorinstalliert. Wenn Ihnen die Vorstellung des Speicherns in der Cloud missfällt, ist mobiles Schreiben wahrscheinlich nichts für Sie.

Kommentar verfassen

Related Post

Main Street Writers – Belletristikautoren aller Welt vereinigt euchMain Street Writers – Belletristikautoren aller Welt vereinigt euch

Die Welt des Publishings scheint für Genreautoren gemacht und gedacht – den Eindruck könnte man gewinnen, liest man die Ratschläge für Autoren. Wenn Sie das Wort Literatur für sich beanspruchen, erhalten Sie oft nur ein müdes Lächeln. Experimentelle Texte, Texte, die sich dem Individuum aus neuer Perspektive nähern, die Probleme

Sprache hinterfragt

Die Sprache hinterfragt – Woran ich beim Schreiben eines Satzes alles denken mussDie Sprache hinterfragt – Woran ich beim Schreiben eines Satzes alles denken muss

Irgendwann in der zweiten oder dritten Klasse fühlen sich die meisten von uns sicher genug, einfach einen Satz zu schreiben. Die Gewissheit, dass dieser Satz bei Mitschülern, Lehrern und Eltern – den wichtigsten Lesern in dieser Autorengruppe – trügt selten. Aber warum dauert es so lange, bis ein Grundschüler diese

%d Bloggern gefällt das: