Verbotene Bücher – Banned Books Week 2016

 stevepb_censorship-610101_1920_pixabay_kleinerIn den USA begehen Bibliotheken und Leser vom 25. September bis 01. Oktober 2016 die Banned Books Week – die Woche der verbotenen Bücher. Seit 1982 organisieren verschiedene Vereinigungen gemeinsam eine Woche mit Aktionen in Schulen und Bibliotheken, um auf die Bedeutung eines wichtigen Bürgerrechts hinzuweisen: Das Recht zu lesen, was man möchte. Eine steigende Zahl von Anfragen an Bibliotheken, bestimmte Bücher nicht mehr anzubieten oder bestimmten Personengruppen den Zugang zu diesen Büchern zu verwehren, war Auslöser für die ersten Aktionen der Vereinigungen.

Schwerpunkt der Banned books Week 2016 ist das Thema Diversity – Vielfalt. Unter Vielfalt verstehen die Organisatoren den gleichen Zugang zu Büchern für alle Menschen und ein Bewusstsein für die sozialen, gesundheitlichen, ethnischen, bildungsbedingten und anderen Unterschiede und die Notwendigkeit, angepasste Zugangsmöglichkeiten zu schaffen, sei es in der Gestaltung der Räume, der technischen Geräte oder der Sprache. Probleme, unter denen Menschen leiden, sollen offen angesprochen werden. (Ver-)schweigen und Zensur werden gleichgesetzt.

Wie notwendig ein offener Umgang mit Problemen und der freie Zugang zu Büchern ist, zeigen die jährlich erstellten Listen der amerikanischen Vereinigung der Bibliotheken, in denen Anfragen für eine Verbannung aus den Leseräumen dokumentiert werden.

Neben Büchern mit religiösen Themen gehören Bücher, die nichtchristliche Religionen positiv darstellen oder gegen gängige Interpretationen christlicher Lehren verstoßen, zu den am häufigsten gebannten Büchern. Ansatzpunkt für die Anfragen ist in diesen Fällen das Argument, das Buch sei für die Altersgruppe ungeeignet. In diesem Zusammenhang wird auch oft das Argument der anstößigen Sprache angeführt. Nachfragen nach einem Bann treffen auch Bücher, von und über Minderheiten. Auch soziale Probleme gelten manchen besorgten Eltern als unpassend für die Augen ihrer Kinder.

Kommentar verfassen

Related Post

Kobo Writing Life – eine interessante Alternative zu Amazons kdp?Kobo Writing Life – eine interessante Alternative zu Amazons kdp?

Suchen Sie ein zweites Standbein für den Verkauf Ihrer E-Books? Dann habe ich einen Tipp für Sie: Kobo. Diese zum japanischen Rakuten gehörende Plattform mit kanadischer Adresse bietet Lesern eine elegante, werbefreie Umgebung. Erhältlich sind E-Books im EPUB -Format und Lesegeräte, auf denen auch E-Books in vielen Formaten, darunter auch im mobi-Format  (für Kindle-Gräte) gelesen

Was ist eigentlich ein Buch?Was ist eigentlich ein Buch?

Maciej Mamro – Fotolia.com Ein Buch ist ein selbstverständlicher Gegenstand. Jeder weiß, was damit gemeint ist, oder? 1983 hätte vermutlich Einigkeit über die Antwort bestanden, 2013 sieht das anders aus. Weshalb sollte sich sonst J. W. Manus gezwungen sehen, ihrem Blog den Titel zu geben Ebooks Are Real Books? Auf Slideshare hat Wibke

Schreibwerkstatt Roman 8: Fertig geschrieben ist nicht fertig mit der ArbeitSchreibwerkstatt Roman 8: Fertig geschrieben ist nicht fertig mit der Arbeit

Nach dem Schreiben, wenn der letzte Satz mit einem Punkt abgeschlossen ist, bleibt oft ein Gefühl der Leere. Das ist in Ordnung. Wer schreibt, lebt sehr intensiv mit den Charakteren in seinem Kopf. Ist das Manuskript zu Ende geschrieben, endet diese intime Beziehung. Etwas Neues beginnt, aber das basiert weniger auf Gefühlen.

%d Bloggern gefällt das: