Sommeraktion 2017 – Was ist Ihr Lebenswerk, Lisa M. Lenardi?

Ich lebe mit meiner Familie in Reinbek, im schönen Schleswig-Holstein. Nach meinem Studium der Germanistik und Kunst unterrichtete ich acht Jahre an einer Realschule. Ein erneutes Studium im Bereich Praxisorientiertes Management zog mich nach Hamburg. Hier wechselte ich schließlich in den Vertrieb und später ins Management.
Kurz vor meinem fünfzigsten Geburtstag brach ich zusammen und wurde förmlich aus dem Leben gerissen. Es vergingen Monate, in denen ich versuchte, aus meinem seelischen Tief zu kriechen, aber keine Therapie schlug nachhaltig an.
Erst als ich begann meine seelischen Schmerzen, Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen, gelang es mir wieder dem Leben zu vertrauen. Es vergingen weitere zwölf Monate, in denen ich nach und nach die Lisa fand, die ich so viele Jahre verschüttet hatte. Nach langer, schwerer Krankheit schrieb ich mich Zeile für Zeile ins Leben zurück. So entstand mein erster Roman: „Na bitte, geht doch!“
Mein neues Lebensmotto lautet: „Schreiben ist mein Lebenselixier!“
Natürlich haben mich auch bittere Erkenntnisse zurückgeworfen. Aber es waren mehr die interessanten Herausforderungen des Schreibens, die mich auf meinem neuen Weg bestärkt haben. Vor allem Eines hat mir geholfen und ist mir immer noch eine große Stütze; Ich habe auf meinem neuen Weg viele gleichgesinnte Freunde gewonnen.
Nachdem mein erstes Buch im Juli 2015 erschienen war, kehrte zunächst eine leichte Flaute ein. Ich hatte mich fast gesundgeschrieben und was nun? Wie sollte es weitergehen? Ich fiel die Treppe der Gesundung wieder einige Stufen hinunter und hatte Angst, dass mich die Krankheit ein weiteres Mal besiegen würde. Es war mein Mann, der mich dazu ermutigt hat, weiterzuschreiben. Ich höre seine Worte noch, als wenn er sie gerade ausgesprochen hätte: „Schatz, entspann dich! Bitte geh Schreiben!“ Genau das tat ich.
Ich hatte mich wirklich selbst gefunden, ein wunderbares Gefühl. Ein Tag, an dem ich nicht schreibe und sei es nur ein Vierzeiler, ist kein gelebter Tag für mich. Das ist es, was meine Seele immer wollte.
Also begann ich aus dem Vollen meiner Phantasie zu schöpfen und eröffnete im Sommer 2016 meine Krimi-Reihe um den Berliner Kommissar Klaus Baumann, der mit seinem Urdialekt die Kollegen des Hamburger Polizeipräsidiums ganz gehörig aufmischt.
Vor dem Erscheinen des ersten Buches „21 Briefe – Baumanns erster Fall“ habe ich viele interessierte Leser auf meine Internetseite gelockt. Ich veröffentlichte 21 Wochen lang alle Briefe des Buches. Wow. Mit der Resonanz hatte ich nicht gerechnet.


Mittlerweile ist Baumanns zweiter Fall abgeschlossen und erscheint in Kürze. „Blutige Sonette“. Momentan ist der dritte Fall in Arbeit „Fiete und umami“ und es macht mir immer noch Spaß.
Von Herzen
Lisa Lenardi

Kommentar verfassen

Related Post

Rechtschreibfehler – wie sie entstehenRechtschreibfehler – wie sie entstehen

Rechtschreibfehler sind ärgerlich. Leider lassen sie sich nicht immer vermeiden. Wer viel schreibt, sollte sich mit seinen „Lieblingsfehlern“ vertraut machen. Wie Rechtschreibfehler entstehen – verschiedene Fehlertypen Fehler entstehen auf verschiedene Weise. Man kann sie anhand ihrer Ursachen in Gruppen aufteilen. Eine Übersicht über häufige Fehler und ihre Ursachen finden Sie auch hier.

Brauchen wir schöne Wörter: Internationaler Tag der PoesieBrauchen wir schöne Wörter: Internationaler Tag der Poesie

Der 21. März ist seit zwölf Jahren der Poesie gewidmet. Das ist schön, aber ist es notwendig? Braucht der Mensch von 2013 Gedichte? Gibt man bei Google oder irgendeiner anderen Suchmaschine Suchwörter wie „Poesie“, „Dichtung“ oder „Gedichte“ ein, finden sich zunächst zahlreiche Webseiten, die Gedichte vorstellen. Dass so viele derartige Seiten unter

Wahre GeschichtenWahre Geschichten

Viele Menschen lieben wahre Geschichten, sei es in Doku-Soaps, Biografien, autobiografischen Romanen, Filmen oder Kurzgeschichten. Die Gründe dafür sind vielschichtig, insbesondere wenn es nicht um die wahren Geschichten berühmter Personen geht. Umgekehrt gibt viele sehr unterschiedliche Gründe, warum jemand über persönliche Erfahrungen schreibt – oder eben nicht darüber schreibt. Oft

%d Bloggern gefällt das: