Wieken-Verlag Autorenservice Autoren,Interview Sommeraktion 2017 – Was ist Ihr Lebenswerk, Heike Hoffmann?

Sommeraktion 2017 – Was ist Ihr Lebenswerk, Heike Hoffmann?

Was ist mein Lebenswerk? Was treibt mich zum Schreiben an? Was ist für mich der Sinn des Schreibens?

Dies sind drei interessante Fragen, welche erst einmal etwas Zeit benötigen, um die Antwort in eine gewisse Kürze zu fassen.


Ein Lebenswerk ist wohl das Ergebnis vieler kleiner Werke, die sich zu einem großen Ganzen zusammensetzen.
Das Schreiben und Veröffentlichen eines Buches gehören für mich ohne Zweifel zu einem ganz besonderen Wagnis, Erlebnis und gewissen Zauber in meinem Leben.

Im September 2016 veröffentlichte ich meinen Lyrikband „Die Seelenmuse“ und dies ist in der Tat der bisherige Höhepunkt all meiner geschriebenen Worte.

Er umfasst 6 Kapitel und stellt Gedichte unterschiedlicher Themen vor, die uns mehr oder wenig im Leben begegnen oder berühren.
Einen guten Einblick gibt es auf meiner Homepage oder auch auf Facebook
www.seelenmuse.com

www.facebook.com/Seelenmuse/

Was bewegt mich zum Schreiben?
Primär ist es wohl die Liebe zum Buch und zur Literatur, denn seit ich lesen kann, begleiten mich auch viele Bücher.
Anfänglich waren es die Märchen aus verschiedenen Ländern, irgendwann folgten Kinderbücher jeder Art, die Klassiker, kritische Publikationen und auch Gedichte gehörten von je her zu meinen Favoriten.
Beruflich bin ich ebenso mit verschiedenen Formen der Literatur konfrontiert, da ich als Englischlehrerin nicht nur die Sprache vermittle, sondern auch Lektüre auf dem Lehrplan steht.
So lese ich gern in deutscher als auch in englischer Sprache.

Das Schreiben war für mich wie ein kleines Experiment, um zu sehen, auf welche Art und Weise ich meine Gedanken lyrisch vertonen kann.
Alsbald spürte ich viel Freude daran und es entwickelte sich eine gewisse Leidenschaft.

Lyrik hat seinen besonderen Reiz, da es nicht nur relevant ist, welche Worte einen gewissen Gedanken umsetzen können, sondern auch im Versmaß harmonieren soll.
Die Herausforderung besteht also darin, die Idee kreativ und klangvoll umzusetzen.

Je nach Thema und der eigenen momentanen Stimmung können Gedanken fließen und wunderbare Zeilen entstehen lassen.
Das Spiel mit dem Wort, seiner Ausdrucksstärke und der besonderen Intention sollen den Leser inspirieren, sich auf die Gedichte einzulassen und möglicherweise sich in ihnen wieder zu finden.

Die Resonanz der Leser zeigt mir, dass meine Gedichte sie berühren, sie verweilen, sich gern auf die Verse einlassen und sich in vielen Gedichten persönlich wieder finden können.

Meine Aufmerksamkeit und Wahrnehmung wurden intensiver und so entstanden immer wieder neue Gedichte, die sich emotional in ganz verschiedenen Themen reflektieren.
Der Mensch, die Natur und all jene Augenblicke, die unser Sein beglücken oder traurig machen, fliesen in die Poesie ein.
So variiert auch die Stimmung der Gedichte.
Der Titel „Die Seelenmuse“ verrät ein wenig, was den Leser erwartet. Die Muse begegnet dem Humor, der Verführung, den Tränen, dem Sturm, dem Tanz und natürlich der Seele selbst.

Manchmal ist es ein besonderes Wort, ein Lied, eine Begegnung oder ein Gespräch, welches mich veranlassen zu schreiben. Es entsteht eine gewisse Sehnsucht oder aber das Verlangen mein Befinden auf das Papier zu bringen.
Es entwickelte sich eine wahre Leidenschaft, die ich selbst weder anhalten will noch kann.

Irgendwann sprachen mich immer wieder Freunde und Leser an, ich möge doch meine schönen Gedichte in einem Buch veröffentlichen.
Anfangs lächelte ich darüber und nun bin ich glücklich und stolz, auf diese Bitte eingegangen zu sein.
Ein kleines Lebenswerk, was nie geplant war, hat seine Vollendung in einem wunderschönen Buch gefunden.
Die Künstlerin Sabina Nore zeichnete für mein Buch ein tolles Cover, welches der Seelenmuse den schönsten Einband bietet, welches den Titel auf besondere Weise unterstreicht.

Einmal von der Passion beflügelt, wird es schwierig sich von ihr zu trennen.
Ich freue mich auf weitere interessante und schöne Gedichte.

Kommentar verfassen

Related Post

Autor und Verleger – zwei unvereinbare Rollen?Autor und Verleger – zwei unvereinbare Rollen?

Die Rollen von Autoren und Verlegern waren in der Vergangenheit klar verteilt. Verleger legten Geld vor, kauften Autoren Manuskripte ab und produzierten Bücher, die sie bewarben und verkauften. Autoren schrieben Bücher, die sie an Verleger verkauften. Nur wenige Autoren konnten von dem, was sie mit ihren Büchern verdienten, leben. Verleger

Welttag der kulturellen Vielfalt 2015Welttag der kulturellen Vielfalt 2015

Im November 2001 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 21. Mai zum Welttag der kulturellen Vielfalt. Dieser Tag soll das Bewusstsein für kulturelle Vielfalt schaffen, stärken und erweitern. Auch die Kulturschaffenden erleben damit eine Stärkung. Ihre Arbeit unterstützt den interkulturellen Dialog und fördert das Zusammenleben verschiedener gesellschaftlicher  Gruppen. Der

Umgang mit Kritik – Mit berechtigter KritikUmgang mit Kritik – Mit berechtigter Kritik

Eigentlich sollte Kritik positive und negative Aspekte diskutieren, aber die meisten Menschen verstehen unter Kritisieren das Herausstellen der negativen Aspekte. Niemand mag dieses Bekritteln, aber früher oder später müssen Autor*innen den Umgang mit Kritik lernen. Ist jedes Kritisieren gleich viel wert? Den Umgang mit Kritik zu lernen fällt den meisten

%d Bloggern gefällt das: