Wieken-Verlag Autorenservice E-Books,Lesen,Leser Historische Krimis – Eine neue Reihe im Wieken-Verlag

Historische Krimis – Eine neue Reihe im Wieken-Verlag

Im Dezember startet im Wieken-Verlag eine neue Reihe: Wieken Historische Krimis. Das sind Krimis und Erzählungen mit kriminalistischem Hintergrund aus dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert. Den Anfang machen zwei Veröffentlichungen von österreichischen Autorinnen, die zu ihrer Zeit Bestseller waren: die Erzählung Das tote Haus von Auguste Groner und der Kriminalroman Der Feind aus dem Dunkel von Annie Hruschka.

2018 setzen Die Marzipan-Lise von Friedrich Halm, Das Kloster bei Sendomir von Franz Grillparzer, Ein seltsamer Fall von Jenny Hirsch und Das Fräulein von Scuderie von E. T. A. Hoffmann die Reihe fort.

Mit der Reihe Wieken Historische Krimis möchten wir spannenden alten Geschichten neue Aufmerksamkeit zukommen lassen. Nur weil ein Krimi hundert Jahre alt ist, ist er noch lange nicht „veraltet“. Im Gegenteil – er eröffnet heutigen Lesern einen Blick in die Ängste jener Zeit. Oft genug führt das zu der Erkenntnis, dass Menschen immer Angst vor Gewalt und Tod hatten, und ebenso fasziniert von der Suche nach dem Täter waren. Diese Faszination ließ auch in Deutschland schon früh die Figur des Detektivs entstehen. Auguste Groners Privatdetektiv Joseph Müller (Er erscheint nicht in Das tote Haus) war sogar der erste deutsche Seriendetektiv und trat erstmals vor der ersten deutschen Übersetzung der Sherlock Holmes-Geschichten vor die Augen der Leser. Auch Annie Hruschkas Silas Hempel ist einer der ersten Vertreter dieser literarischen Figur.

Viele Leser schwärmen heute für alte Bücher, trauen sich aber nicht an die Geschichten in diesen Büchern heran. Sie lesen die Frakturschrift, in der diese Bücher gedruckt sind, nur mit Mühe. Aufgrund dieser ersten Schwierigkeit erwarten sie oft, dass sie die Sprache der Bücher nicht verstehen können. In unseren E-Books ist die Frakturschrift durch eine heute übliche Schrift ersetzt. Das öffnet den Blick auf die Sprache der Bücher, die teilweise überraschend „modern“ klingt. Es zeigt sich auch, dass Kriminal-Erzählungen und Geschichten mit kriminalistischem Hintergrund schon früh den Mustern folgten, die wir von heutigen Krimis kennen.

Neben einer Biografie der Autorinnen und einer Übersicht über ihr Werk, enthält jeder Band Anmerkungen zu Wörtern, die heutigen Lesern weniger geläufig sind, und Erklärungen zu Ereignissen oder Verhältnissen, die zur Zeit der Entstehung der Bücher den Lesern vertraut waren, heute aber kaum noch bekannt sind.

Zunächst erscheinen alle Titel der Reihe Wieken Historische Krimis als E-Book. Zu einem späteren Zeitpunkt planen wir auch eine Veröffentlichung als gedruckte Bücher.

Kommentar verfassen

Related Post

Das Gefühl der Verlorenheit am Ende eines ProjektsDas Gefühl der Verlorenheit am Ende eines Projekts

Natürlich ist es ein erhebendes Gefühl, wenn wir den letzten Punkt ans Ende eines Manuskripts setzen. Wir haben etwas abgeschlossen, Zeit und Gefühle investiert. Aber in dieses Hochgefühl mischen sich manchmal auch Trauer und ein Gefühl der Verlorenheit. Die Charaktere, die uns über Monate begleitet haben, die wir denken, fühlen

Ortsgebunden – Warum ich regionale Bücher schreibeOrtsgebunden – Warum ich regionale Bücher schreibe

Meine bisherigen Bücher sind alle in Norddeutschland verortet. Dort lebe ich, aber dort stamme ich nicht her. Von daher ist es für mich immer auch ein „Erschreiben“ meiner Umgebung, wenn ich die Schauplätze der Handlungen recherchiere. In mancher Hinsicht wäre es wahrscheinlich einfacher, die Krimis und Romane an erfundenen Orten

Die andere Blockade – Wenn man das Manuskript einfach nicht überarbeiten kannDie andere Blockade – Wenn man das Manuskript einfach nicht überarbeiten kann

Writer’s Block – die Schreibblockade, die Autoren lähmt, so dass sie nichts zu Papier (oder auf die Festplatte) bringen können, ist bekannt. Dieses Phänomen wird oft diskutiert und nützliche Ratschläge kursieren im Netz. Doch auch nach dem eigentlichen Schreiben kann eine Blockade eintreten, die ebenso frustrierend ist: Die gefühlte Unmöglichkeit,

%d Bloggern gefällt das: