Prokrastination – Die Angst wovor?

Tief im Herzen wissen wir genau, was hinter unserer Aufschieberitis steckt: Angst. Die Angst ist diffus, und wir möchten auch gar nicht wissen, warum wir sie empfinden. Angst zu haben ist peinlich, also schieben wir die Angst weit von uns – und das, was wir eigentlich tun wollten, auch. Damit legen wir uns einen schönen Stolperstein direkt vor die Füße, so dass wir ihn gar nicht verfehlen können.

Nach meiner Erfahrung stellen Menschen, die Dinge gerne aufschieben, fest, dass sich die Welt tatsächlich gegen sie verschworen hat. Wenn sie endlich dazu kommen, den wichtigen Anruf zu tätigen, ist entweder das Amt für das Wochenende geschlossen oder der Akku ihres Telefons ist leer. Wenn sie endlich dazu kommen, den Roman des Jahrhunderts zu schreiben, kommt die Nachbarin zu Besuch. Es erscheint wie verhext. Und die Mitmenschen haben meistens wenig Verständnis, obwohl sie die widrigen Umstände sehen.

Was schieben Sie auf? Und warum? Bestimmt haben Sie gute Gründe für Ihr Unterlassen. Genau diese Gründe sind Teil des Problems. In vielen Fällen sind sie Ausreden, warum Sie jetzt nicht handeln können. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Der Kündigungstermin für den Stromanbieter ist überschritten, ein Jahr lang müssen Sie sich keine Gedanken mehr machen. Die Idee für den Roman des Jahrhunderts gerät in Vergessenheit, Sie brauchen Ihre Schreibfähigkeiten nicht unter Beweis zu stellen.

Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die behaupten, sie brauchten den Stress, wenn sie in letzter Sekunde ins Bürgeramt hetzen oder die E-Mail mit der Hausarbeit am Abgabetag um 23:59:59 Uhr abschicken. Dieser Stress kann aber auch dazu führen, dass Sie nicht am Tag nach der Abgabe mit einer Erkältung zusammenbrechen, sondern schon am Tag vorher.

Sie können Ihre Aufschieberitis überwinden. Das kostet Kraft, denn Sie müssen der Angst hinter der Aufschieberitis auf die Spur kommen. Es nützt wenig, einen Terminkalender anzuschaffen oder Zeitmanagementseminare zu besuchen, wenn Sie sich nicht Ihrem persönlichen Grund für das Aufschieben stellen.

Kommentar verfassen

Related Post

Die Länge des BuchsDie Länge des Buchs

Auf Twitter fragte letztens jemand, was die größte Unsicherheit beim Schreiben war. Eine Antwort, die immer wieder kam, lautete: die Länge des Buchs. Mit der Länge sind viele Fragen verbunden. Einige davon wollen wir im Folgenden betrachten. Die Länge des Buchs – Welchen Buchs? Die Länge, die Leser*innen von einem

Dem Charakter einen Namen geben – Überlegungen und Tipps für die RechercheDem Charakter einen Namen geben – Überlegungen und Tipps für die Recherche

Die Namen der Charaktere sind von Bedeutung. Sie sollen den Lesern ein Bild von dem Charakter vermitteln. Dies tun sie so unauffällig, dass es den Lesern nicht bewusst wird. Autoren sollten sich der Wirkung von Namen bewusst sein und sie sorgfältig auswählen. Scarlett O’Hara aus Margaret Mitchells “Vom Winde verweht” sollte ursprünglich

Dialoge markierenDialoge markieren

Dialoge können Leser*innen in ein Buch ziehen und dort halten. Sie helfen, die Bindung zu den Charakteren zu stärken. Außerdem bieten sie sich an, Informationen so zu platzieren, dass Leser*innen sie aufnehmen, ohne lange über sie nachzudenken. Unglücklicherweise haben Dialoge auch Nachteile, unter anderem sind sie nicht immer leicht zu

%d Bloggern gefällt das: