Unser trüber Blick auf die Vergangenheit

 Pezibear_shoe-682215_1920_pixabay_kleinerWenn wir über die Vergangenheit schreiben, behalten wir unsere Einstellungen und unser Wissen aus der Gegenwart. Das kann zu Missverständnissen und zu falschen Darstellungen führen . Nachschlagewerke helfen uns oft nicht weiter. Sie analysieren und kommentieren und tragen die Gegenwart in die Bewertungen ein. Auf der Suche nach der „wahren“ Vergangenheit, diesen Ort, den wir in seiner Reinen Form nicht mehr aufsuchen können, helfen uns Zeitzeugen.

Zu allen Zeiten äußerten Menschen sich über ihr Leben. Je länger diese Äußerungen zurückliegen, desto weniger gelingt es uns, sie zu verstehen. Doch solange wir Zugriff auf Bilder, Briefe, Verträge, Bücher, Tagebucheinträge erhalten, können wir es zumindest versuchen. All diese stummen Zeugen beantworten unsere Fragen nur indirekt. Wir können nicht nachhaken „Wie hast du das gemeint?“, wir haben auch nur wenige Möglichkeiten herauszufinden, wie viel „Wahrheit“ in unserer Quelle steckt. Doch durch Sammeln und Vergleichen finden wir einen Zugang zu der fernen Zeit, den uns ein Lexikoneintrag niemals geben würde.

Manchmal finden wir noch Zeitzeugen. Den Wert dieser Menschen unterschätzen wir oft. Vielleicht haben Sie schon einmal ein Industriemuseum besucht, durch das die ehemaligen Mitarbeiter führen. Wenn Sie später das gleiche Museum besuchen und nur auf junges geschultes Personal stoßen, merken Sie, dass die Führung anders verläuft. Vielleicht ist sie besser strukturiert, auf jeden Fall ist sie weniger persönlich. Die individuelle Erfahrung fehlt.

Wenn die Chance besteht, mit Zeitzeugen zu sprechen, sollten Sie die Gelegenheit nutzen. Behalten Sie dabei im Hinterkopf, dass auch diese Quelle nicht in allen Punkten korrekt sein wird. Menschen vergessen und verleugnen. Menschen ergänzen ihre Erinnerungen durch das, was sie später erfahren haben. Das sind oft keine bewussten Vorgänge, trotzdem müssen Sie sie berücksichtigen. Selbst wenn Ihre Zeitzeugen die Ereignisse nicht exakt beschreiben können, werden Sie Informationen auf emotionaler Ebene erhalten, die Ihre Recherche bereichern.

Kommentar verfassen

Related Post

Die Phasen der TrauerDie Phasen der Trauer

Trauer ist eine Reaktion auf den Verlust von Menschen. Als Autor*innen bringen wir unsere Charaktere in Situationen, in denen sie sich mit dem Verlust geliebter, manchmal gehasster Menschen auseinandersetzen müssen. Die Phasen der Trauer zu kennen, hilft, die Gefühle und das Verhalten der Charaktere realitätsnah zu schildern. Trauer ist nicht

Dialekte und Akzente im Buch – Wie gehe ich damit um?Dialekte und Akzente im Buch – Wie gehe ich damit um?

Charaktere in Büchern kommen aus allen möglichen Regionen der Welt oder des Landes. Ihre Sprache ist deshalb vermutlich nicht Standardsprache oder eine bereinigte Form der Umgangssprache. Doch die Sprache der Charaktere kann ein Problem werden, wenn Leser sie nicht verstehen, stocken und entnervt weiterblättern. Leider gibt es keine Standardregeln, wie

Was bedeutet „gemeinfrei“ und was hat das mit Büchern zu tun?Was bedeutet „gemeinfrei“ und was hat das mit Büchern zu tun?

Gemeinfrei bedeutet, dass die Allgemeinheit das Recht besitzt, ein Werk zu benutzen, ohne für die Nutzung zu zahlen. Das können literarische oder künstlerische Werke sein, wissenschaftliche Arbeiten oder Software. Die Gemeinfreiheit bezieht sich immer auf das jeweilige Recht eines Landes. Deshalb kann ein Werk in den USA gemeinfrei sein (dort

%d Bloggern gefällt das: