Die Sprache hinterfragt: Wie finde ich die richtigen Wörter? (Cluster und Mindmap)

Sprache hinterfragt

Ein altes Problem für Schreibende ist die Wahl der passenden Wörter. Wörterbücher und Thesauri (Singular Thesaurus: Wörterbücher, die alternative Wörter vorschlagen) geben zwar eine Auswahl von Wörtern mit gleicher oder ähnlicher Bedeutung an. Die Entscheidung für ein Wort verlangt jedoch Kenntnis des Kontexts und die Erfahrung, welche Bedeutung in ein Wort in diesem Kontext annimmt. Dies ist auch für Muttersprachler eine Hürde. Wer in einer fremden Sprache schreibt, sollte sich Techniken angewöhnen, um Wörter und Ausdrücke angemessen verwenden zu können.

Es hilft nach meiner Erfahrung, wenn Sie sich vor Beginn des Schreibens fragen, was der Kontext Ihres Textes ist und welche Wörter grundsätzlich infrage kommen. Ihr Wörterbuch und Thesaurus sollten Wörter nach Bereichen auflisten, bzw. benennen, aus welchem Bereich ein Wort stammt. Viele Wörterbücher, Apps und Internetseiten tun das. Die anderen sollten Sie ignorieren.

Wenn Sie keine oder nur wenig Erfahrung mit dem Thema haben, können Sie vor dem Schreiben ein Wortcluster anlegen und geeignete Wörter sammeln. Dabei helfen Ihnen Texte aus dem Themenbereich, Zeitungsartikel, Blogposts etc. Eine grobe Einteilung in Wortarten hilft Ihnen, den Überblick zu behalten.

In einem zweiten Schritt überlegen Sie, welche Abschnitte Ihr Text hat und was Sie darin schreiben wollen. Legen Sie dazu ein Mindmap an mit dem Thema des Texts als Mittelpunkt. Die vom Mittelpunkt ausgehenden Striche entsprechen den einzelnen (groben) Abschnitten Ihres Texts. Wählen Sie aus dem Wortcluster passende Wörter aus und ordnen Sie sie den Abschnitten zu. Da es sich um eine Wörtersammlung handelt, nicht um eine Stichwortsammlung, werden einige Wörter in mehreren oder allen Abschnitten erscheinen. Vermerken Sie, ob es sich um ein Nomen (Plural und Artikel!), Verb, Adjektiv oder Adverb handelt, und notieren Sie unregelmäßige Formen (z. B. Vokalwechsel oder Hilfs-Konsonanten).

Vermeiden Sie Jargon. In einem muttersprachlichen Text klingt Jargon langweilig und eben nicht kompetent, in einem fremdsprachlichen Text ist die Gefahr groß, dass Sie ihn nicht korrekt verwenden.

 

Kommentar verfassen

Related Post

EPUB? — Ich dachte E-Book …EPUB? — Ich dachte E-Book …

Die meisten Plattformen, zu denen Sie E-Book-Dateien hochladen können, verlangen das Format EPUB. Inzwischen können viele Textverarbeitungsprogramme und Autorenprogramme solche Dateien herstellen. Leider schleichen sich immer wieder Fehler ein, die zu einer Ablehnung der Dateien führt. Dann ist es notwendig, dass Sie diese Fehler beheben. Das ist meistens nicht so

Anleitung: CreateSpace-Autoren müssen zu KDP Print wechselnAnleitung: CreateSpace-Autoren müssen zu KDP Print wechseln

Am Montag war alles noch normal, am Dienstag begrüßte nach dem Einloggen das Bild oben die Autoren bei CreateSpace. Alle Autoren bei CreateSpace, der Print on Demand-Tochter von Amazon, sollen/müssen ihre Konten zu KDP Print umziehen. Gänzlich überraschend kommt dieser Schritt nicht, nachdem die Autorendienstleistungen, die es in Deutschland nie

Musik für mein BuchMusik für mein Buch

Mit Musik geht alles besser, heißt es. Sicherlich ist ein Video für ein Buch schöner und unterhaltsamer mit Musik. Da Autor*innen inzwischen für das Buchmarketing auch Videos für ihre Bücher anfertigen (müssen), möchten sie auch Melodien verwenden. Diese Melodien sollten sie kostenlos nutzen dürfen, bzw. sie sollten nicht urheberrechtlich geschützt

%d Bloggern gefällt das: