Das richtige Wort

das richtige Wort

Das richtige Wort im richtigen Satz – das streben Autoren an, und danach suchen sie lange und sorgfältig. Der Griff zum oder der Klick auf den Thesaurus liegt nahe. Doch die mehr oder weniger lange Liste an alternativen Wörtern hilft uns nicht immer weiter, im Gegenteil kann sie uns von dem Ziel entfernen, dem Leser einen Text in genau der richtigen Sprache zu geben. Was sollten wir bei der Suche nach dem richtigen Wort beachten?

Das richtige Wort und die Leser

Die Leser sollten wir nie außer Acht lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Autor ausschließlich für sich selbst schreibt. Wer schreibt, möchte gelesen werden, und der Respekt gegenüber den Lesenden verlangt, dass wir so schreiben, dass sie unseren Text verstehen und genießen können. Diese Reihenfolge ist ideal, manchmal kehrt sie sich jedoch um.

Das richtige Wort in einem Kinderbuch ist möglicherweise ein anderes als in einem Jugendbuch und wahrscheinlich ein anderes als in einem Buch für Erwachsene. Neben dem Alter der Leser spielt das mutmaßliche Sprachniveau eine Rolle, etwa wenn ein Buch auch für nicht muttersprachliche Leser interessant sein soll. Ein Sachbuch verlangt eine andere Wortwahl als erzählende Literatur, und jedes Genre stellt eigene Anforderungen an die Wortwahl.

Das richtige Wort und die Verwechslung von Exotik und Aussagekraft

Ein Thesaurus bietet zahlreiche Alternativen für die Allerweltswörter, die wir tausendfach verwenden, an. Wir sollten jedoch immer daran denken, dass es diese Vielfalt an Wörtern nicht gäbe, wenn alle die exakt gleiche Bedeutung hätten. Unsere Aufgabe als Autoren besteht darin zu entscheiden, ob ein Wort aus dem Thesaurus unseren Text bereichert oder dem Leser unnötige Schwierigkeiten in den Weg legt. Dazu gehört auch, den Kontext eines alternativen Worts zu untersuchen und seine Nebenbedeutungen zu erforschen. Ansonsten kann die Wahl eines Wortes, das schön klingt, dessen Bedeutung wir jedoch nicht erfasst haben, peinlich werden.

Kommentar verfassen

Related Post

“Danke für das Geschenk” – Die Referenzebenen in Dialogen“Danke für das Geschenk” – Die Referenzebenen in Dialogen

Wenn wir miteinander sprechen, verwenden wir nicht einfach Laute, die als Wörter bei unseren Gesprächspartnern ankommen. Jedes Wort und jeder Satz ist unterlegt mit Emotionen und Haltungen, über uns, über unser Gegenüber, über das Thema, über aktuelle Situation, über die Lage der Welt … Umgekehrt hört unser Gesprächspartner nicht nur

Slow Food und Slow Writer: Warum Autoren sich Zeit nehmen dürfenSlow Food und Slow Writer: Warum Autoren sich Zeit nehmen dürfen

Wir leben in schnelllebigen Zeiten. Die Medien begeistern sich am Beklagen dieses Zustands. Gleichzeitig hat sich in einigen gesellschaftlichen Bereichen eine Hinwendung zu einer ruhigeren und gelasseneren Lebensweise durchgesetzt. Bewegungen wie Slow Food sind beispielhaft dafür, wie Menschen ihr Leben bewusst verändern und sich so für eine bessere Welt einsetzen.

Kreatives Schreiben: Die Schätze und Traumata meiner FamilieKreatives Schreiben: Die Schätze und Traumata meiner Familie

Zu den Menschen, die uns am meisten geprägt haben, gehören die Menschen in unseren Familien. Nicht immer wollen wir dies wahrhaben. Oft genug fühlen wir den Einfluss Außenstehender viel stärker, können sogar Situationen benennen, in denen der Einfluss begann und worin er bestand. Familien sind Beziehungsgeflechte, die zu durchschauen schwerfällt.

%d Bloggern gefällt das: