Die Sprache hinterfragt – Sprachregeln entdecken

Sprache hinterfragt

Sprachregeln

Sprachen haben Regeln, nach denen sie funktionieren. Muttersprachler kennen diese Regeln und wenden sie ohne nachzudenken an. Autoren schreiben meistens in ihrer Muttersprache, weshalb sie sich sicher in der Anwendung von Sprachregeln fühlen. Wenn sie unsicher sind, ob und wie eine Regel angewandt werden muss, greifen sie zu einer Grammatik. Darin sind Regeln aufgelistet und manchmal auch erklärt. Was viele Benutzer von Grammatiken nicht wissen: Eine Grammatik stellt nur eine Beschreibung dessen dar, was Verwender einer Sprache sagen oder schreiben. Im Laufe der Zeit können sich grammatische Regeln verändern oder wegfallen, weil sich der Sprachgebrauch verändert hat.

Menschen, die eine Sprache lernen, müssen auch die Regeln der Sprache erwerben. Dieser Aspekt des Sprachenlernens wird oft übersehen, wenn man beispielsweise meint, durch eine Sprach-App eine neue Sprache lernen zu können. Die meisten Apps bieten lediglich eine Menge Wörter und Phrasen an. Wie diese Wörter und Phrasen verwendet werden müssen, erfährt man nicht.

Für die deutsche Sprache gibt es zahlreiche Regeln, doch die grundlegendsten Sprachregeln würden viele Muttersprachler nicht einmal als Regeln anerkennen. Zu den wichtigsten Sprachregeln gehören die Stellung des Verbs im Satz und die Verbendungen. Im deutschen Hauptsatz steht das konjugierte Verb, also das Verb mit einer Personalendung an Position zwei im Satz. Das kann tatsächlich das zweite Wort im Satz sein, wie in Er kocht Suppe. Oft enthält die Position eins aber mehr als ein Wort, wie in Mein Vater kocht Suppe oder Mein alter kranker Vater kocht Suppe. Lerner müssen erkennen, dass mein Vater oder mein alter kranker Vater zusammengehören.

Steht das konjugierte Verb in Position eins, haben wir es plötzlich mit einer Frage zu tun: Kocht mein Vater Suppe? Die Antwort darauf kann nur ja oder nein sein, nicht aber eine Information wie in der Küche oder mit Kartoffeln.

Wer solche grundlegenden Sprachregeln nicht kennt oder nicht anwenden kann, ist weder in der Lage zu verstehen noch zu sprechen, ist also weitgehend von der Kommunikation in der deutschen Sprache ausgeschlossen.

Kommentar verfassen

Related Post

Was könnte Sie bewegen, nichts mehr zu veröffentlichen?Was könnte Sie bewegen, nichts mehr zu veröffentlichen?

Im Frühjahr dieses Jahres schrieb eine britische Autorin, die ich sehr bewundere, in ihrem Blog, dass sie nichts mehr schreiben und veröffentlichen werde. Die Reaktionen bestanden aus Bitten, diesen Entschluss zu überdenken, und absoluter Zustimmung. Seitdem sind mehrere Monate vergangen. Die Autorin bloggt noch sporadisch, hat sich aber ansonsten an

Wörter und WortfelderWörter und Wortfelder

Ein großes Problem beim Schreiben ist auch für Muttersprachler die ständige Verwendung ein und desselben Wortes. Kennen Sie das auch? Problem: das Wiederholen bestimmter Wörter Meistens merkt man es nicht, weil die Aufmerksamkeit auf das gerichtet ist, was man schreibt. Wie man schreibt, ist in diesem Augenblick nebensächlich. Aber spätestens beim Nachlesen

Sprache hinterfragt

Die Sprache hinterfragt – Wo steht eigentlich das Verb im Satz?Die Sprache hinterfragt – Wo steht eigentlich das Verb im Satz?

Grammatik ist für viele Schüler ein Graus, nur Mathematik gilt als schlimmer. Dabei handelt es sich doch lediglich um eine Bewusstmachung dessen, was wir tagtäglich in der Kommunikation verwenden. Manchmal scheint es, als gebe es nur einen geringen Unterschied zwischen der Bewusstmachung grammatischer Strukturen und dem Erinnern verdrängter Traumata. Wenn man wie ich

%d Bloggern gefällt das: