Konkrete und abstrakte Nomen – Ein Sommer voller Schreibanlässe

Möchten Sie üben, wie Sie Begriffe miteinander in Verbindung setzen können? Legen Sie dazu eine Liste mit abstrakten Nomen an. Das sind Nomen, die für etwas stehen, das wir sehen, hören, riechen, schmecken oder anfassen können. Unsere Sinne helfen uns zu verstehen, womit wir konfrontiert sind. Hund, Bier, Gülle sind solche konkreten Nomen.

Durst ist kein abstraktes Nomen, auch nicht Verzweiflung. Wir können die Bedeutung nicht über unsere Sinne verstehen.

Nehmen Sie nun ein abstraktes Nomen, zum Beispiel Verrat. Versuchen Sie dieses abstrakte Nomen mit den konkreten Nomen von Ihrer Liste zusammenzubringen. Wie können Sie Verrat mit Hund vergleichen? Vielleicht …

Verrat ist wie ein geschlagener Hund, dem ein Fremder eine Wurst schenkt. Nach den Schlägen hat der Hund das Vertrauen zu seinem Herrn verloren, die geschenkte Wurst ist für ihn Anlass, seine Loyalität einem anderen Herrn zu schenken.

Wie passt Verrat zu Gülle? Vielleicht so …

Verrat ist wie Gülle an einem Frühlingsmorgen auf dem Feld. Der frische Duft der Blüten weckt Hoffnung auf einen wunderschönen Tag, doch der Gestank der Gülle reißt uns zurück in die Resignation des Alltags.

Kommentar verfassen

Related Post

Briefe in Romanen – Ein Sommer voller SchreibanlässeBriefe in Romanen – Ein Sommer voller Schreibanlässe

Wenn Sprachprüfungen anstehen, schreiben die Teilnehmer meiner Deutschkurse beinahe jeden Tag einen Brief. Und ich stelle mir beinahe jeden Tag die Frage, ob diese Briefe im richtigen Leben außerhalb eines Deutschkurses ihren Zweck erfüllen könnten. Das richtige Leben hat andere Regeln als eine standardisierte Sprachprüfung, folglich sehen Briefe und E-Mails

Dem Charakter einen Namen geben – Überlegungen und Tipps für die RechercheDem Charakter einen Namen geben – Überlegungen und Tipps für die Recherche

Die Namen der Charaktere sind von Bedeutung. Sie sollen den Lesern ein Bild von dem Charakter vermitteln. Dies tun sie so unauffällig, dass es den Lesern nicht bewusst wird. Autoren sollten sich der Wirkung von Namen bewusst sein und sie sorgfältig auswählen. Scarlett O’Hara aus Margaret Mitchells „Vom Winde verweht“ sollte ursprünglich

Eine Geschichte planenEine Geschichte planen

Eine Geschichte planen oder einfach drauflos schreiben – Wenn es darum geht, wie man einen Roman schreibt, sind die Meinungen gespalten. In der Praxis verfassen viele Autor*innen, die sich zur Schule der Drauflos-Schreibenden zählen, doch einige mehr oder weniger ausführliche Notizen zu Handlung und Charakteren, und umgekehrt brauchen auch die

%d Bloggern gefällt das: