By | 23. April 2020

allein am Schreibtisch

Allein am Schreibtisch oder allein mit dem Schreibtisch – vielleicht haben Sie wie viele Autor*innen davon geträumt, sich einzig auf das Schreiben konzentrieren zu können. Wenn dieser  Fall eintritt, wegen eines Lockdowns, einer Erkrankung oder weil plötzlich der Brotjob unnötig geworden ist, entdecken Sie, wie leicht es ist, zu Hause alles mögliche zu machen. Schreiben aber kann sehr schwerfallen, wenn der äußere Rahmen weggefallen ist. Wie können Sie produktiv schreiben, wenn Sie den ganzen Tag zur Verfügung haben?

Allein am Schreibtisch, aber nicht allein auf der Welt

Das größte Problem ist, sich selbst und andere Menschen davon zu überzeugen, dass Sie jetzt zu Hause arbeiten – und zwar am Schreibtisch. Dazu müssen Sie Ihre Entscheidung ankündigen und den anderen (und Ihnen) Zeiten anbieten, in denen Sie für soziale Kontakte zur Verfügung stehen.

Schritt 1: Legen Sie Arbeitszeit und Freizeit fest

Andere Menschen, die nicht mit Ihnen zusammen wohnen, können Sie blockieren, falls sie versuchen, während Ihrer Arbeitszeiten Kontakt aufzunehmen. Stellen Sie Ihr Telefon auf lautlos und entfernen Sie es aus Ihrem Sichtfeld. Schließen Sie alle Programme und Apps, über die Sie Nachrichten erhalten könnten.

Zeigen Sie Ihren Mitbewohner*innen, dass Sie arbeiten, indem Sie sich an Ihren Schreibtisch setzen und, falls vorhanden, die Tür  zu Ihrem Arbeitsbereich schließen. Für Ihre Mitbewohner*innen können Sie auch einen Zettel mit den Arbeitszeiten aufhängen.

Vermitteln Sie Ihren Mitbewohner*innen auch, dass bestimmte Aktivitäten Sie stören, etwa laute Gespräche oder Musik.

Schritt 2: Wählen Sie einen eindeutigen Arbeitsplatz

Sobald Sie an Ihrem Arbeitsplatz sitzen, arbeiten Sie. Das müssen Sie Ihren Mitbewohner*innen vermitteln. Gleichgültig wo sich Ihr Arbeitsplatz befindet, alle Gegenstände dort sind Ihre Arbeitsgeräte, die niemand außer Ihnen ohne ausdrückliche Erlaubnis benutzen oder an einen anderen Ort bringen darf. (Kinder akzeptieren das manchmal leichter als Lebenspartner*innen.)

Wenn Sie keinen eigenen Schreibtisch zur Verfügung haben, entfernen Sie alles von Ihrem Arbeitsplatz, was nichts mit dem Schreiben zu tun hat.

Manchmal sind Kinder eher bereit, Sie in Ruhe arbeiten zu lassen, wenn sie neben Ihnen einen eigenen Arbeitsplatz bekommen. Meine Tochter hat in der Grundschule anfangs ihre Hausaufgaben neben mir am Esstisch gemacht, während ich geschrieben habe. Als sie ihren eigenen Schreibtisch bekam, hat die den stolz benutzt und mich in Ruhe gelassen.

Allein am Schreibtisch, aber nicht allein im Kopf

Wenn Sie die für Sie richtigen Bedingungen für das Schreiben zu Hause geschaffen sind, müssen Sie sich nur noch selbst dazu motivieren, tatsächlich zu schreiben.

Schritt 3: Etablieren Sie eine Routine

Routine klingt langweilig, bietet Ihnen aber die Möglichkeit, Ihre Schreibzeit und die Zeiten Ihrer Mitbewohner*innen aufeinander abzustimmen. Durch Routine schaffen Sie sich Freiräume.

Versuchen Sie zu schreiben, wenn möglichst wenig Ablenkung besteht, etwa wenn Ihre Mitbewohner*innen abwesend sind, schlafen oder eigene Arbeitsphasen haben. Sie gewöhnen sich schnell an diese Zeiten, bald gelingt es Ihnen, zu diesen Zeiten Ihre Kreativität abzurufen.

Schritt 4: Bewegen Sie Kopf und Körper

Sie können nicht immer schreiben. Gönnen Sie sich Pausen, in denen Sie etwas anderes machen. Gegen Sie auch spazieren oder treiben Sie Sport. Mit einem verspannten Nacken schreibt es sich schlecht, und auch die Idee werden von den Schmerzen blockiert.

Schritt 5: Tauschen Sie sich aus

Suchen Sie aktiv den Kontakt zu Ihren Freund*innen und Verwandten, aber auch zu anderen Autor*innen. Angehörige und Mitbewohner*innen akzeptieren Ihr Schreiben viel mehr, wenn Sie wissen, was Sie tun. Andere Autor*innen kennen Ihre Probleme bei der Arbeit und vor allem bei der Organisation der Umstände Ihrer Arbeit. Lassen Sie sich zu Lösungen inspirieren, übernehmen Sie aber keine Organisation, die nicht zu Ihrem Leben passt. Mit anderen Worten: Bleiben Sie sich und Ihren Themen treu, auch wenn Sie sich nach Kontakten sehnen!

Kommentar verfassen