Lernen als soziales Phänomen für Autoren

Lernen als soziales Phänomen

Lernen als soziales Phänomen erscheint vielen Menschen fast wie ein Gegensatz. Denn Lernen verbinden wir meistens mit dem Ort Schule, während unsere sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Schule stattfinden. Viele von uns unterscheiden also zwischen schulischem Lernen und außer-schulischen Erfahrungen. Dabei profitieren gerade Autor*innen vom gemeinsamen Lernen.

Lernen als soziales Phänomen – Was wussten Sie vor acht Jahren über Self-Publishing?

Einige von Ihnen erinnern sich bestimmt noch an die Zeit, in der das Self-Publishing in Deutschland salonfähig wurde. Zwar gab es auch schon vorher die Möglichkeit, ohne einen Verlag Bücher zu veröffentlichen. Doch erst mit KDP (Kindle Direct Publishing) und Create Space wurde das Veröffentlichen preiswert und schnell. Wer den Weg gehen wollte, war plötzlich unabhängige*r Autor*in.

Aber es gab viel Neues zu beachten und viele neue Fertigkeiten mussten erst entdeckt und dann erworben werden. Learning by doing war normal und oft der einzige Weg, um ein Buch oder E-Book herstellen und herausbringen zu können. Austausch in sozialen Medien (Facebook!) und über Blogs war wichtig. Denn so konnte jede*r von den Erfahrungen der anderen lernen. Dieses Lernen war sozial, nicht nur weil die neuen Plattformen sich so nannten.

Lernen und Erfahrungen sammeln

In der Zwischenzeit hat sich die Szene des Self-Publishing verändert, manche sagen lieber professionalisiert. Sogar die großen Buchmessen in Leipzig und Frankfurt und der Börsenverein des deutschen Buchhandels haben sich den unabhängigen Autor*innen und ihren Büchern (vorsichtig) geöffnet. Spezifischer Austausch ist nicht mehr nur über Facebook-Gruppen möglich, es gibt Kurse, Handbücher, Coaching, es gibt den Self-Publishing Day. Lernen erinnert wieder mehr an das schulische Lernen, das viele in ihrer Jugend abgelehnt haben.

Trotzdem ist es meiner Meinung nach kennzeichnend für die Self-Publishing-Szene, dass Lernen weiterhin gemeinsam geschieht. Lernen als soziales Phänomen hat geholfen, die vormaligen Außenseiter*innen unter den Autor*innen zu einer anerkannten Gruppe zu machen. Darauf können wir stolz sein. Und darauf sollten wir weiter aufbauen. Gemeinsames Lernen war für eine Generation von Autor*innen prägend. Lernen wir weiter gemeinsam.

Interessant sind die Gedanken, die sich Annette Schwindt und Christph Schmitt zum Lernen gemacht haben,

Kommentar verfassen

Related Post

Was heißt heute Medienkompetenz für Autoren?Was heißt heute Medienkompetenz für Autoren?

Vor zwanzig Jahren kamen motivierte Lehrer an die Uni und erzählten den Studenten, dass Schüler am PC mit der Copy-and-Paste-Methode Schülerzeitungen zusammenstellen und E-Mails an Schüler der Partnerschulen verschicken können sollten. Das hieße Medienkompetenz entwickeln. Nicht wenige Studenten hielten diese Entwicklung für gefährlich. Einige dieser Studenten sind heute Lehrer in

Ein Word-Dokument formatieren – Formatvorlagen anwendenEin Word-Dokument formatieren – Formatvorlagen anwenden

Tricks kann man nie genug lernen. Da sind Autoren nicht anders als Zirkushunde. Word ist eines der am weitesten verbreiteten Textverarbeitungsprogramme. Es bietet uns Schreibenden vieles, was das Arbeiten erleichtert, und hat Macken, die effektiv von der eigentlichen Arbeit ablenken können. Im Großen und Ganzen lässt es sich jedoch schnell erlernen

%d Bloggern gefällt das: