Autor als Marke?

Autor als Marke

Autor als Marke? Autorin als Produkt? Laut dem Gabler Wirtschaftslexikon ist eine Marke die Summe aller Vorstellungen, die bei Nutzer*innen entstehen sollen, um die eigenen Produkte und Dienstleistungen von denen anderer Anbieter*innen zu unterscheiden. Aber sind nicht die Bücher die Produkte?

Autor als Marke – Was sehen Leserinnen und Leser?

Wenn wir uns in den sozialen Medien erfolgreiche Autor*innen ansehen, dann stellen wir schnell fest, dass die Person wichtig ist, genauso wichtig wie die Bücher. Nicht alle Leser*innen interessieren sich ausschließlich oder besonders für die Person, aber für nicht wenige sind Informationen über den Menschen wichtig. Wie nah Autor*innen ihre Leser*innen an sich heranlassen, ist ihre Entscheidung. Aber da beginnt auch der Unterschied zwischen Mensch Autor*in und Marke Autor*in.

Welche Rollen spielen dann die Bücher? Bücher sind eine Erweiterung der Marke des*r Autor*in. Jede Serie, bzw. Reihe ist dabei eine Erweiterung, jedes einzelne Buch, jeder Vortrag, jede Kaffeetasse oder Online-Schreibkurs ist eine Erweiterung der Marke des*r Autor*n.

Was gehört zu einer Marke?

Zu einer Marke für Autor*innen gehört alles, woran Leser*innen denken, wenn sie den Namen hören, bzw. lesen. Das sind unter anderem:

  • Bücher, E-Books, Kurzgeschichten …
  • Posts in sozialen Medien
  • Online-Austausch mit Autor*innen
  • Online-Austausch mit Leser*innen
  • Webseite
  • persönliche Kontakte

 

Es dauert eine Weile, bis sich herauskristallisiert, was eigentlich die Marke ist. Einige Fragen helfen, Klarheit über die eigene Marke zu gewinnen:

  • Woran denken die Leser*innen bei meinem Namen? Stimmt dieser Eindruck?
  • Was kann ich gut?
  • Was genau macht mich anders als andere Autor*innen?

Wenn diese Fragen beantwortet sind, kann man anfangen, die Marke über das Design darzustellen, also Cover, Webseite, Auftritt in den sozialen Medien aufeinander abzustimmen.

Kommentar verfassen

Related Post

Self-Publishing Day 2015 in Münster – Das habe ich mitgenommenSelf-Publishing Day 2015 in Münster – Das habe ich mitgenommen

Am 25. April 2015 fand in Münster der zweite Self-Publishing Day, organisiert von neuDenken Media, statt. Zusammen mit meiner Kollegin, der Kinderbuchautorin Petra Brüning (Pebby Art) bin ich in aller Frühe aufgebrochen, um daran teilzunehmen. Glücklicherweise fährt der InterCity von Leer über Papenburg direkt nach Münster, so dass wir ohne auf Umsteigebahnhöfe

Bücher übersetzen lassenBücher übersetzen lassen

Auch unabhängige Autor*innen überlegen, ihre Bücher nicht nur in ihrem Land zu vermarkten, sondern auch in anderen Ländern. Dazu müssen sie ihre Bücher übersetzen lassen, denn je kleiner eine Sprachgemeinschaft ist, desto weniger Leser*innen gibt es außerhalb der Landesgrenzen für diese Sprache. Wie kommen Autor*innen und Übersetzer*innen zusammen? Bücher übersetzen

Auf das Schreiben einstellenAuf das Schreiben einstellen

Wenn Sie schreiben, überarbeiten, planen ist entweder Ihre Analysefähigkeit oder Ihre Fantasie gefragt. Manche Aufgaben fallen Ihnen leichter, andere schwerer. Sie können sich jedoch bewusst auf das Schreiben einstellen, genauso wie Sie sich auf planerische Tätigkeiten einstellen können. Wie geht diese Einstellung? Die verschiedenen Hüte — für das Schreiben einkleiden

%d Bloggern gefällt das: