Das erste Buch ist nicht das Buch

das erste Buch

Das erste Manuskript, das wir fertigstellen, ist genau das: Das erste Manuskript, das wir fertigstellen. Hoffentlich ist es nicht das letzte Buch. Was heißt das für Autor*innen, die diese unbestreitbar große Leistung erbracht haben?

Das erste Buch … und die Arbeit danach

Wenn ein Manuskript fertig geschrieben ist, bleibt oft eine Leere zurück. Diese Leere füllt sich recht schnell mit der Frage: Was mache ich jetzt?

Autor*innen möchten ihr Buch veröffentlichen. Alle (oder fast alle) Menschen sollen es lesen und natürlich lieben. Aber gesetzt den Fall, es gelingt ihnen tatsächlich, ihr erstes Werk einem Verlag zu verkaufen oder es selbst zu veröffentlichen und das Buch wird ein Bestseller – Was kommt danach? In solchen Fällen gibt es oft kein zweites Buch, das dem ersten schnell folgen kann. Leser*innen, die die Geschichte liebten und die Charaktere in weitere Abenteuer folgen wollen, bekommen keinen Nachschub. Das nächste Buch ist nämlich noch nicht geschrieben.

Das nächste Buch …?

Das erste fertige Buchmanuskript ist der Anfang einer neuen, anders ausgerichteten Arbeit. Das Manuskript muss  auf die Veröffentlichung vorbereitet werden, vielleicht für eine Agentur umgeschrieben, und anschließend für einen Verlag noch einmal geändert werden.

Der Erstling ist auch der Anfang für neues Schreiben und damit Fragen, was und wie das neue Schreiben aussehen soll. Eine Serie? Oder eine Reihe? Ein alleinstehendes Werk?

Das nächste Buch

Gleichgültig wie die Entscheidung aussieht, einem Erstlingswerk muss ein zweites, drittes, viertes Buch folgen. Das ist nicht so schwierig, wie es klingen mag. Wer ein Buch schreiben konnte, kann auch weitere Bücher schreiben. Erfolg des ersten Buchs ist keine Voraussetzung für weiteres Schreiben, Erfolg kann sogar zusätzlicher Druck sein.

Bei allen weiteren Büchern können wir verwenden, was wir bei den vorhergegangenen Büchern gelernt haben. Wir können das Buch vielleicht besser an den Leser*innen ausrichten.

Wichtig ist, dass wir uns unabhängig machen. Zu viele Menschen versuchen uns und unser Schreiben zu beeinflussen. Da sind unsere Freund*innen und Angehörigen, die viele gute Ideen haben, was und wie wir schreiben sollten. Da sind Kolleg*innen, die genau wissen, wie wir arbeiten sollen und uns auch sagen, was wir nicht schreiben sollen. Da sind unser Stolz und unsere Verzweiflung, die unsere Texte erst unangreifbar machen und im nächsten Moment zerreißen.

Diese Stimmen müssen wir in den Griff bekommen, und das geht nur durch Schreiben, Erfahrung gewinnen und weiter schreiben. Mit der Erfahrung kommt Selbstbewusstsein, und damit überhaupt erst der Freiraum, Schreibtipps und Veröffentlichungstipps zu verstehen, einzuordnen und anzuwenden.

Kommentar verfassen

Related Post

Den Text ausmistenDen Text ausmisten

Die erste Version eines Manuskripts sollte immer aus dem Herzen oder wenigstens aus dem Bauch kommen. Bei der Überarbeitung ist der Kopf an der Reihe, Ihre Ergüsse von Herzblut in eine für Leser nachvollziehbare Form und Sprache zu bringen. Sie überarbeiten Ihr Manuskript mit zwei Zielen im Hinterkopf: Erstens sollte die Produktion,

Wie verbessere ich meine Ausdrucksfähigkeit? – den Wortschatz schmerzlos erweiternWie verbessere ich meine Ausdrucksfähigkeit? – den Wortschatz schmerzlos erweitern

Beim Schreiben wie beim Sprechen neigen wir dazu, bestimmte Wörter oder Ausdrucksformen zu bevorzugen. Das ist zunächst nicht schlecht. Sprechen oder Schreiben wir in einer fremden Sprache, verfügen wir oft nicht über die gleiche Bandbreite an Ausdrücken wie in unserer Muttersprache. In unserer Muttersprache passen wir uns gerne unserer Umgebung

Scratch Magazine – Was Autoren über Geld wissen solltenScratch Magazine – Was Autoren über Geld wissen sollten

Die Verlagsbranche unterliegt einem Wandel. Ein Aspekt der Veränderungen ist die wachsende Anzahl von Autoren, die im Self-Publishing oder in kleinen Verlagen Bücher herausbringen, und dies mit zunehmendem Erfolg. Es gibt viele Informationen für diese Autoren, aber die wenigsten beleuchten den finanziellen und wirtschaftlichen Hintergrund des Publizierens. In den USA

%d Bloggern gefällt das: