By | 30. August 2020

Vorzeichen

Spannung entsteht, wenn wir Hinweise im Text entdecken, die auf kommende Ereignisse verweisen. Wir warten auf das Eintreten dieser Ereignisse und erwarten (oder befürchten) in jeder Szene, dass geschieht, was angedeutet wurde. Solche Vorzeichen im Text geben dem Text eine Richtung und sorgen, je nach Art des Hinweises, für eine bestimmte Stimmung.

Vorzeichen und falsche Fährten

Wenn in Macbeth die Hexen dem Soldaten auf dem Weg heim von der Schlacht mitteilen, dass er König werden wird, so ist dies ein Vorzeichen. Wir wissen nicht wann, haben nur eine Ahnung wie ein erfolgreicher Krieger das erreichen könnte. Aber eine Hexe sagt es auf einer vom Sturm gefegten Heide. Es muss eintreten, und es wird grauenhaft werden.

Eine Eule am Tag dagegen ist ein unspezifisches Vorzeichen. Ein Nachtvogel sollte bei Tage nicht zu sehen sein, meinten die Zeitgenossen Shakespeares. Wenn die Eule bei Tage rief oder flog, würde etwas Schreckliches passieren. Die Frage war: Was?

Vorzeichen geben also einen Hinweis, der sich bewahrheiten wird. Damit unterscheiden sie sich von falschen Fährten. Die erscheinen uns auch als Hinweise, aber sie bewahrheiten sich nicht. Das zu entdecken, ist oft enttäuschend. Aber zwischen den falschen Fährten die richtige Spur zu finden, hat einen nicht zu unterschätzenden Reiz.

Auf die Dosis kommt es an

Als Leser*innen reizt uns das Unklare. Wird das Angedeutete wirklich eintreten? Wie wird es eintreten? Wann? Wer gewinnt und wer verliert dabei? Was wir nicht schätzen, ist eine Vorwegnahme der Ereignisse. Wenn ein Charakter in jedem Kapitel Morddrohungen gegen den Chef ausstößt, sind wir nur noch zufriedenzustellen, wenn eine völlig andere Person den Chef tötet.

Manchmal ist der Reiz zu stark und wird zur Qual. Es gibt Leser*innen, die dann die Lektüre abbrechen. Um das zu vermeiden, nehmen Autor*innen manchmal das Ende vorweg. Mit einer Formulierung wie „Wenn sie später über diesen Abend nachdachte“ wird festgestellt, dass die Person überleben wird, was auf sie zukommt. Die Leser*innen können sich jetzt auf die Szene konzentrieren.

Kommentar verfassen