Dem Duden lauschen – der Duden-Podcast

 955169_micro-1502799_1920_pixabay_kleinerDer Duden ist wahrscheinlich das bekannteste Wörterbuch in Deutschland. Sein digitales Wörterbuch ist sogar in ein Schreibprogramm für Autoren integriert. Ergeben sich Fragen zur Rechtschreibung sind Sie mit dem gedruckten Duden und seiner Online-Version gut beraten. Leider sind viele Produkte des Duden kostenpflichtig und verhältnismäßig teuer. Aber auf der Internetseite des Duden gibt es erstaunliche Angebote kostenlos. Zum Beispiel Podcasts.

Podcasts gibt es zu zahlreichen Themen. Gerade in der Welt, in der sich Autoren und besonders Self-Publisher bewegen, stößt man immer wieder auf informative Angebote zum Hören. Den Machern des Duden hätte man so etwas wie frei zugängliche Podcasts nicht zugetraut. Was also bietet der Duden Podcast?

Die auf der Podcast-Seite gesammelten Texte stellen keine systematische Behandlung von sprachlichen oder grammatischen Problemen dar. Vielmehr greifen die Podcasts aktuelle oder auch nur häufige Fragen auf, die Menschen beschäftigen. Entsprechend bunt ist die Themenmischung. Es geht um Weihnachten (Podcast 125), Grußformeln (Podcast 122), Den Konjunktiv mit „würde“ (Podcast 113) oder Monatsnamen (Podcast 28). Über Namenstrends gibt es mehrere Podcasts. Jeder Beitrag dauert einige Minuten, gerade so lange, dass es nicht langweilig wird. Leider haben die Podcasts keine eigene Suchfunktion, man muss über die Suche der gesamten Duden-Seite gehen oder in den Podcasts blättern.

Leider gibt es keine Angaben dazu, wie oft ein neuer Podcast erscheint. Um darüber informiert zu werden, müsste man den Newsletter abonnieren.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Sommergastbeitrag: Bettine Reichelt – Poesie und FotografieSommergastbeitrag: Bettine Reichelt – Poesie und Fotografie

Für den heutigen Sommergastbeitrag begrüße ich Bettine Reichelt. Mit verschiedenen Kunstformen zu arbeiten hat mich schon immer interessiert. Mein erstes Buch war auch genau das: Ein Gespräch zwischen Kunstformen. Lyrische Texte begegnen Fotos. Fotos begegnen der Sprache. Und so ist es nicht verwunderlich, dass mich der Vorschlag eines Fotografen und

%d Bloggern gefällt das: