Vorlesetag 2016 – viel mehr als nur Geschichten

 tookapic_boys-932821_1920_pixabayjpg_kleinerMorgen, am 18. November ist wieder Vorlesetag. Der Bundesweite Vorlesetag ist eine Initiative von Die Zeit, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. In vielen Städten Deutschlands finden an diesem Tag Vorleseveranstaltungen statt: In Kindergärten, Schulen, Bibliotheken, in Buchhandlungen, Bahnhöfen oder an ganz exotischen Orten. Ziel ist es, Kinder mit Büchern und Lesen bekannt zu machen, ihr Interesse an Geschichten zu wecken. Aber auch Elter sollen darauf aufmerksam gemacht werden, was Vorlesen bedeutet und wie es die Entwicklung von Kindern begünstigt.

Seit 2013 werden auch Vorlesestädte ausgelobt. Städte können sich als Vorlesestädte bewerben, wenn ihr Angebot an Vorleseangeboten und Angeboten für die Leseförderung bestimmten Kriterien entspricht. Vorlesen soll nicht auf einen Tag im Jahr beschränkt bleiben, sondern Teil des kulturellen Angebots der Städte werden.

Wer unsicher ist, wie das Vorlesen im häuslichen Umfeld gestaltet werden könnte, oder Anregungen sucht, wie in Kindertagesstätten und Schulen eine Vorlesekultur gefördert werden kann, findet zahlreiche Informationen auf der Internetseite von Lesen in Deutschland. Lesen in Deutschland ist ein Programm des Deutschen Instituts Für Internationale Pädagogische Forschung im Rahmen des Deutschen Bildungsservers. Unter dem Menüpunkt Journal sind unterschiedliche Leseorte versammelt, etwa Familie, Kita, Schule. In den einzelnen Rubriken finden sich Fachartikel zu den Themen Lesen, Leseförderung und Vorlesen. Zu den aktuellen Berichten gehören derzeit eine Meldung über Lehrerausbildung in einer Einwanderungsgesellschaft und ein Bericht über die Vorlesestudie 2016. Die Vorlesestudie wird jedes Jahr erstellt und von den Initiatoren des Vorlesetags vorgestellt. Ein Zusammenfassung der Studie gibt einen schnellen Überblick über die Erkenntnisse der Forscher.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Sprache hinterfragt

Die Sprache hinterfragt – Der Kampf um die SilbeDie Sprache hinterfragt – Der Kampf um die Silbe

Wörter bestehen aus Silben. Damit endet meist das Interesse von Autor*innen an Silben. Für sie sind Wörter viel interessanter. Wörter haben Bedeutung, Wörter haben Klang. Über Wörter kann man ideologische oder philosophische Diskussionen führen. Man kann sie nach ihrer Schönheit oder ihrer Angemessenheit in einem bestimmten Kontext bewerten. Allenfalls mag

Schreibwerkstatt Roman 8: Fertig geschrieben ist nicht fertig mit der ArbeitSchreibwerkstatt Roman 8: Fertig geschrieben ist nicht fertig mit der Arbeit

Nach dem Schreiben, wenn der letzte Satz mit einem Punkt abgeschlossen ist, bleibt oft ein Gefühl der Leere. Das ist in Ordnung. Wer schreibt, lebt sehr intensiv mit den Charakteren in seinem Kopf. Ist das Manuskript zu Ende geschrieben, endet diese intime Beziehung. Etwas Neues beginnt, aber das basiert weniger auf Gefühlen.

%d Bloggern gefällt das: