Plagiatsvorwürfe

Plagiatsvorwürfe

Plagiatsvorwürfe haben eine gewisse Popularität bekommen, seit sich herausgestellt hat, wie viele Prominente (und mit Sicherheit auch nicht-Prominente) in ihrer Doktorarbeit Textpassagen von anderen Autor*innen übernommen haben. Plagiate kommen jedoch auch in der Literatur vor.

Plagiat und Urheberrechtsverletzung

Plagiatsvorwürfe und mutmaßliche Verstöße gegen das Urheberrecht werden immer wieder in den Medien thematisiert. Dabei handelt es sich um verschiedene Tatbestände. Bei einem Verstoß gegen das Urheberrecht wird ein fremdes Werk, dessen Autor*in noch keine siebzig Jahre tot ist, unter dem eigenen Namen herausgegeben. Plagiate sind hingegen Texte oder Textteile, die ohne Nennung des Urhebers in das eigene Werk übernommen werden. Auch Ideen können plagiiert werden. Dabei kann es auch zu einer Urheberrechtsverletzung kommen.

Plagiatsvorwürfe als Kainsmal?

Vielen, aber längst nicht allen, Autor*innen hängen Plagiatsvorwürfe ein Leben lang nach. Plagiarism Today thematisiert diesen Umstand am Beispiel der koreanischen Autorin Shin Kyung-sook, die in den 1990er Jahren Passagen einer ins Koreanische übersetzten japanischen Kurzgeschichte aus dem Jahr 1961 in einer ihrer Kurzgeschichten verwendete. Als dies 2015 an die Öffentlichkeit kam, erklärte sie, sie könne sich nicht erinnern, die Übersetzung der japanischen Kurzgeschichte gelesen zu haben. Sie entschuldigte sich. Dennoch erhielt der Vorfall mit jeder neuen Veröffentlichung von Shin neue Aufmerksamkeit.

In der Antike und im Mittelalter war dies anders. Beispielsweise beklagte sich der römische Dichter Martial, dass ein Dichterkollege seine Gedichte unter eigenem Namen veröffentlichte. Er verglich seine Gedichte mit freigelassenen Sklaven, die wieder verkauft wurden, und bezeichnete folglich den bezichtigten Kollegen als Plagiarius, als Menschenhändler. Im Mittelalter verwendeten Autor*innen bedenkenlos Ideen ihrer Kolleg*innen und ergänzten diese mit eigenen Ideen, die wiederum mitsamt der ursprünglichen Geschichte von anderen erneut erzählt wurden. Das Publikum störte sich daran nicht, es liebte den Vergleich zwischen verschiedenen Versionen einer Geschichte.

Da Plagiate und Urheberrechtsverstöße heute problematisch oder sogar strafbar sind, sollten Autor*innen sich die Quellen ihrer Inspiration bewusst machen. I Love Writing gibt am Ende eines langen Posts zum Thema Plagiate Tipps, wie Autor*innen sich gegen Vorwürfe wappnen können.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Das arme Wörtchen “sehr” – Warum Sie dieses Wort kritisch betrachten solltenDas arme Wörtchen “sehr” – Warum Sie dieses Wort kritisch betrachten sollten

“Lea Marie ist glücklich verheiratet” und “Lena Sophie ist sehr glücklich verheiratet”. Schön zu wissen. Aber welche der beiden ist glücklicher in ihrer Beziehung? Als Leser können wir bei solchen Sätzen ins Grübeln kommen. Manchmal sollen wir das auch. Das Wörtchen “sehr” zeigt uns jedenfalls, dass das Bezugswort mehr beinhaltet.

Wie schreibe ich mein erstes Buch? – Es gibt keinen vorgeschriebenen WegWie schreibe ich mein erstes Buch? – Es gibt keinen vorgeschriebenen Weg

Wir leben in einem Land, in dem Berufswege vorgeschrieben sind. Lange funktionierte der Werdegang vieler Menschen nach dem Schema Schule X → Ausbildung Y → Beruf Y → Karriere als Y. Wer in dieses Schema nicht hineinpasste, wurde schief angesehen. Künstler werden oft schief angesehen. Es gibt Kunsthochschulen und Konservatorien, wo

%d Bloggern gefällt das: