Vollzeitjob und trotzdem schreiben

Vollzeitjob

Viele Schreibende träumen davon, eines Tages den Vollzeitjob aufzugeben und nur noch zu schreiben. Natürlich kann man darüber diskutieren, ob es gut ist, ganz auf den Beruf und die Erfahrungen durch diese Arbeit zu verzichten. In der Realität stellt sich den meisten von uns diese Wahl nicht. Sie brauchen den Brotjob zum Leben und sie brauchen das Schreiben zum Überleben. Wie lassen sich diese Notwendigkeiten in Einklang bringen?

Vollzeitjob, Schreiben und die Zeit

Die Zeit ist der Faktor, um den sich alles dreht, unabhängig davon, ob Sie vierzig, zwanzig oder zehn Stunden in der Woche arbeiten, ob Sie sich hauptsächlich um die Familie kümmern oder bereits Beruf und Familie zu vereinbaren versuchen. Sie kennen bestimmt das Gefühl, dass der Tag nicht genug Stunden hat, und Sie wissen, dass jede zusätzliche Betätigung in Konkurrenz zu den anderen steht.

Der Job, der das Geld bringt, und die Familie müssen Vorrang haben vor dem Schreiben. Danach steht es Ihnen frei zu entscheiden, wie Sie die verbleibende Zeit für das Schreiben nutzen.

Schreiben umfasst mehr als Wörter schreiben

Schreiben umfasst mehr als das Aneinanderreihen von Wörtern. Es ist ein flexibler Prozess, der vor allem von Freiheit im Kopf lebt. Schaffen Sie in Ihrem Alltag Räume für das Abschalten, damit Ihre Ideen reifen und sich auf das geschrieben werden vorbereiten können. Jeder Mensch hat andere Ansprüche, deshalb sollten Sie sich kennenlernen und Herausfinden, ob für Sie Sport, Spaziergänge, Yoga oder Malen diese wichtige Ruhe bringt.

Wenn Sie es herausgefunden haben, seien Sie rigoros: Nehmen Sie sich die Freiräume und halten Sie andere Menschen davon fern. Letztlich werden Sie gezwungen sein zu planen und Ihre Planungen gegen die Wünsche anderer zuverteidigen.

Zeit und Ort zum Schreiben

Seit nicht mehr die Schreibmaschine das Schreibinstrument der Wahl ist, sind Schreibende freier in der Wahl ihrer Schreiborte. Mit Laptops, Tablets und Smartphones tragen Sie auch Ihr Recherchematerial mit sich herum. So fällt es Ihnen leichter, Schreibzeit außerhalb der Wohnung zu nutzen. Sei es, dass Sie in der Mittagspause Ihres Vollzeitjobs schreiben, oder dass Sie sich nach der Arbeit  auf eine Parkbankt, in ein Café oder auf einen Liegestuhl zurückziehen — moderne Arbeitsmittel machen Sie flexibel. So wird es Ihnen leichter gelingen, eine Stunde ungestört zu schreiben oder an Ihrem Text zu arbeiten.

Kommentar verfassen

Related Post

Das Buch: eine zwingende Abfolge von Katastrophen?Das Buch: eine zwingende Abfolge von Katastrophen?

Spannung entsteht durch eine Abfolge von gefährlichen Situationen und Katastrophen. Wer schon einmal in einem Actionfilm oder einem Horrorfilm eingeschlafen ist, darf diese Aussage anzweifeln. Davon abgesehen, dass viele Bücher (und auch Filme) ohne Explosionen und literweise Blut auskommen, stellt sich auch die Frage, ob Autoren die gefährlichen Situationen und

%d Bloggern gefällt das: