“Sandras Schatten” – das Cover

 Demnächst erscheint die Printausgabe von Sandras Schatten“.

Das Cover für die Printausgabe wird anders aussehen als das für die E-Book-Versionen. Ein wichtiger Grund dafür ist der, dass man ein gedrucktes Buch kontinuierlich vor Augen hat, auch wenn man es gerade nicht liest.

Liest man das Buch nicht, liegt es geschlossen da oder der rücksichtslose Leser dreht es einfach um und legt es geöffnet ab, was bekanntlich schlecht für die Bindung ist. In beiden Fällen sieht man jedenfalls das Cover.

Sergey Mironov – Fotoalia.com

Dieses Cover soll mehr vermitteln als den Titel und den Namen des Autors. Es weckt Gefühle und erleichtert es dem Leser, das Buch einzuordnen. Im Fall von “Sandras Schatten” kann dieser Leser eine gesichtslose Bedrohung  erahnen. Das Foto von Sergey Mironov bei Fotoalia.com drückt dieses unerträgliche Gefühl der Angst aus.

Dagegen sehen die meisten Leser das Cover eines E-Books lediglich in der Trefferliste des Online-Buchhändlers. Dort soll es Aufmerksamkeit erregen durch seine Farbgestaltung und Lesbarkeit. Danach, nun ja … wird es vergessen.

Craig Mod macht uns westliche Leser darauf aufmerksam, dass der Kult um Buchcover in anderen Regionen der Welt nicht existiert. In “Hack the Cover” beschreibt er seine Eindrücke, als er erstmals ein japanisches Buchgeschäft betrat, wo die Mehrzahl der Bücher weiß war. Ebenfalls in “Hack the Cover” stellt Craig Mod das Konzept des Covers infrage, weil Bücher zunehmend online gekauft werden.

“Sandras Schatten” in seiner Papierversion kann jedoch nun auch auf Sofalehnen Angst verbreiten …

Kommentar verfassen

Related Post

Schreibzeit definierenSchreibzeit definieren

Es ist immer schwierig, genügend Zeit zum Schreiben zu finden, besonders wenn der Alltag Pflichten in anderen Bereichen (Beruf, Familie, Haushalt) mit sich bringt. Um so wichtiger ist es, die zur Verfügung stehende Schreibzeit zu nutzen. Dabei helfen ein freier Kopf, ein entspannter Körper und eine pragmatische Einstellung zum Schreiben.

Worte, die uns klein machenWorte, die uns klein machen

Wenn ich auf Twitter die Profilbeschreibungen lese, stoße ich bei schreibenden Menschen oft auf die Bezeichnungen Schreiberling und Hobbyautor. Anfangs habe ich das einfach überlesen, aber nach über vier Jahren drängen sich mir diese und andere Selbstbeschreibungen zunehmend auf. In einigen Fällen ist es möglicherweise eine Form der Selbstironie. Ich

%d Bloggern gefällt das: