Wer schreibt meine Geschichten?

Wer schreibt

Bei dieser Frage geht es nicht um die Person, die die Wörter der Geschichte mit einem Stift auf Papier kritzelt oder auf der Tastatur eines Laptops tippt. Das kann die Autorin oder ihr Sekretär sein, jedenfalls ein Mensch aus Fleisch und Blut. Wer schreibt sollte vielleicht mit wer flüstert ein ersetzt werden. Oder auch mit woher kommt die Geschichte, die von irgendwem irgendwie niedergeschrieben wird.

Wer schreibt (und plant)?

Hört man sich an, wie Autor*innen über die Entstehung ihrer Bücher sprechen, stellt man fest, dass es zwei Gruppen gibt. Die eine Gruppe überlegt sich genau, was in dem Buch passieren soll. Ehe das eigentliche Schreiben beginnt, sind alle wichtigen Fragen geklärt. Die andere Gruppe scheint ihren Charakteren zuzusehen, wie sie sich in ihrem eigenem Tempo und auf einem selbstgewählten Kurs vom Anfang bis zum Ende durchwursteln. Diese zweite Gruppe behauptet manchmal, die Charaktere hätten sich verselbstständigt, sich verweigert, sich durchgesetzt.

Für Autor*innen der ersten Gruppe und Menschen, die nicht schreiben, klingt das äußerst seltsam. Schließlich sind Charaktere die Geschöpfe ihrer Autor*innen und sollten sich so verhalten, wie die es vorgeben. Wer schreibt, wenn nicht die Autor*innen?

Die unsichtbare Hand auf der Tastatur

Natürlich schreiben alle Autor*innen ihre Geschichten. Doch gleichgültig, ob sie Szene für Szene planen oder den Charakteren freien Lauf lassen, ein großer Teil der Ideen stammt aus Erfahrungen und Wissen, die ihnen nicht oder nur teilweise bewusst sind.

Dieses Wissen besteht aus Beobachtungen und Gehörtem, aus Tausenden nicht aufgenommener und nie reflektierter Bilder, Melodien, Gerüchen, Gefühlen und Worten. In jeder Planung steckt neben Erfahrung und Regelwissen auch Intuition, dieses Gefühl, was die Leser*innen an einer bestimmten Stelle in der Handlung interessiert und was ihnen noch einige Szenen vorenthalten werden sollte. All das ist individuell und subjektiv. Letztlich entscheidet der Arbeitsstil, wann die intuitiven Entscheidungen überprüft werden: Bei den planenden Autor*innen während des Plottens, bei den den Launen der Charaktere folgenden Autor*innen bei der Überarbeitung.

Kommentar verfassen

Related Post

Schreibwerkstatt Roman 7: Zettelwirtschaft hilft manchmal denkenSchreibwerkstatt Roman 7: Zettelwirtschaft hilft manchmal denken

Der Post über die „Grundgerüste“ eines Romans hat gezeigt, dass entgegen landläufiger Vorstellung mehr Planung und Konzeption als Genialität und Spontanität hinter einem Roman stehen. Der Weg vom „Gerüst“ zum Text ist für Autoren vielleicht der schönste und kreativste Arbeitsabschnitt beim Schreiben. Er verlangt dennoch einiger Vorüberlegungen.

%d Bloggern gefällt das: