Christa Hemmen – Abrechnung in der Familie

 Das Manuskript von „Familienabrechnung“ ist durchgearbeitet und liegt für die Testleser bereit.

„Familie“ ist ein großes Thema. Ich merke, dass „Familie“ mich sehr beschäftigt, das Thema erscheint in vielen meiner Texte.

Christa Hemmen, bekannt aus „Sandras Schatten“ und „Im stillen Tal“, ist bekanntlich sehr eingebunden in ihre Familie. Dort findet sie Rückhalt, aber immer wieder auch Reibungspunkte.

(c) Dennis Plaster - fotoalia.com

Dennis Plaster – fotolia.com

Die „Familie“ wird hochgelobt und ist zugleich sehr umstritten. Es gibt viele Konzepte von Familie. Wer die Medien aufmerksam verfolgt, stellt schnell fest, dass Familie oft im Kontext von Kultur diskutiert wird. Sehr schnell kippt das Thema Familie dann. Sie wird als Hort der Gewalt und Unterdrückung dargestellt, oft diskutiert man sie in Zusammenhang mit Religion und Migration, als Ort der Bildung in Zusammenhang mit Fördergeldern, als modernes Wagnis bei Patchwork-Familien.

Ich möchte in „Familienabrechnung“ Christa nicht nur einen Mord aufklären lassen – obwohl Christa natürlich behaupten würde, sie kümmere sich nicht um Verbrechen. Es geht mir um verschiedene Formen von „Familie“ und was passiert, wenn Aspekte wie Solidarität und Ehre mit der Wirklichkeit der anderen Menschen, den Leuten außerhalb des direkten Kreises der Familie, zusammenprallen.

Ursprünglich hatte ich einen anderen Titel für „Familienabrechnung“ gewählt. Der andere Titel wäre sicherlich aufmerksamkeitsheischender gewesen, aber er hätte das Buch zu sehr auf das Verhältnis von Familie und Ehre verkürzt. Der Begriff „Ehre“ ist derzeit zu sehr belastet, im Zusammenspiel mit „Familie“ hat es in den letzten Monaten zu viele rassistische Äußerungen gegeben.

An der Familie reibt sich nicht nur Christa Hemmen, die ganze Welt arbeitet sich an diesem Thema ab.

Wie stehen Sie zu dem Thema „Familie“? Wird der Begriff Familie überstrapaziert, in der Politik und an anderen Orten?

Kommentar verfassen

Related Post

Self-publishing (3): erste Studie von Taleist veröffentlicht – Kein GoldrauschSelf-publishing (3): erste Studie von Taleist veröffentlicht – Kein Goldrausch

Dies ist der dritte Post über die am 24.05.2012 erschienene weltweit erste Studie zum Self-publishing „Not a Gold Rush“, durchgeführt  vom australischen Autorendienstleister Taleist. Ich finde es wichtig, dass die Ergebnisse der Studie auch im deutschsprachigen Raum wahrgenommen werden. Daher werde ich die sechs Kapitel der Studie in einzelnen Posts

Lesen und lesen lassen: die kleinen BibliothekenLesen und lesen lassen: die kleinen Bibliotheken

Man sieht sie überall: In umgebauten Schränken, in verglasten Vogelhäusern, in alten Telefonzellen. Kleine kostenlose Bibliotheken, die auf das Geben und Nehmen der Nutzer setzen. Die Idee hat sich weltweit verbreitet, was für die Begeisterung der Leser spricht. Doch es gibt auch Kritik. Wie funktioniert das Teilen der Bücher? Das

Die Körper der Protagonisten – Show don’t tellDie Körper der Protagonisten – Show don’t tell

Bei Beschreibungen denken die meisten Menschen sofort an Adjektive und Adverbien. Diese Wortarten informieren in Sätzen darüber, „wie“ etwas ist, aussieht, geschieht. Enthält eine Szene viele Beschreibungen, begegnen dem Leser zahlreiche Adjektive und Adverbien. In manchen Texten ist dies genau richtig. Bei einer Versuchsbeschreibung, der Auswertung einer Statistik, der Analyse

%d Bloggern gefällt das: