Verknüpft – Vorteile einer Verbindung von E-Book und Autorenseite

 Viele Autoren nutzen heute Soziale Medien. Sie suchen den Kontakt zu Lesern und anderen Autoren, informieren über ihre Arbeit und ihre Veröffentlichungen, über Leserunden, Lesungen und andere Auftritte. Je nachdem wie viele Mitglieder eine Gruppe hat oder mit wie vielen Personen ein Leser vernetzt ist, rutscht eine Meldung innerhalb von Minuten aus dem Blickfeld. Es muss also schnell die nächste Meldung gepostet werden.

Soziale Medien – Ihre Informationen rauschen vorbei

Das ist ein Grund, weshalb man manchmal meinen möchte, in Sozialen Medien werde man von Spam überschüttet. Wichtige Informationen haben zu kurze Halbwertszeiten, um von Interessierten gelesen zu werden. Um Ihren Lesern einen Ort anzubieten, an dem sie sich in Ruhe mit dem auseinandersetzen können, was Sie zu sagen haben, sollten Sie sie auf Ihre Autorenseite führen.

Mit Ihrer Autorenseite meine ich Ihre persönliche Internetpräsenz, unabhängig von E-Book-Plattformen oder Sozialen Medien. Die Autorenseite kann ein Blog sein oder eine Internetseite, auf jeden Fall ist es ein Ort, an dem Ihre Stimme allein zu hören ist. Dort können Sie Ihren Lesern besondere Informationen geben und damit einen Anreiz, wieder auf die Autorenseite zurückzukehren.

Was hat Ihre Autorenseite mit E-Books zu tun?

Tipps für Ihre Autorenseite – Mehrwert für den Leser

In einem Post vom 20.10.2013  Nach dem Text habe ich Tipps gegeben, wie Sie das Ende eines E-Books, den Teil nach dem Text, gestalten können. Um bei Kindle-E-Books zu bleiben, am Ende des E-Books, bei 100 Prozent, wird der Leser zu einer Bewertung aufgefordert. Von diesem Bewertungsfenster kann er direkt in den Kindle-Shop gelangen, weg von Ihren Titel, hin zu den E-Books anderer Autoren.

Zwar können Sie nicht erwarten, dass ein Leser einzig und allein Ihre Bücher liest. Aber am Ende Ihres Werks sollte er den Wunsch nach mehr von Ihnen verspüren.  Und wo könnte ein Leser mehr von Ihnen erfahren, als auf Ihrer Autorenseite?

Ihre Autorenseite ist der Ort, wo Leser Ihre Person, Ihre Bücher und Ihre Ideen kennenlernen können.

  • Schreiben Sie über sich. Wer sind Sie? Warum schreiben Sie? Ist Ihr Schreiben autobiografisch? Wie können Sie Ihren Lesern helfen?
  • Schreiben Sie über Ihre Bücher. Was haben Sie veröffentlicht? Welche unveröffentlichten Texte darf der Leser zusätzlich lesen? Haben Sie Tipps für den Leser?
  • Bieten Sie ausführliche Leseproben an. Verlinken Sie die Leseproben zu Ihren wichtigsten Verkaufsstellen.
  • Bieten Sie Zusatzinformationen zu Ihren Büchern an.
  • Sagen Sie Ihren Lesern, wo sie Ihre Bücher kaufen können. Wo gibt es Informationen über reale Handlungsorte oder im Buch erwähnte reale Einrichtungen, Vereinigungen oder historische Persönlichkeiten? Was gibt es über die fremden Welten Ihres Fantasy-Romans zu berichten?

Kommentar verfassen

Related Post

Erfolgreich als nicht veröffentlichter Autor?Erfolgreich als nicht veröffentlichter Autor?

Am 17. Juni 2013 veröffentlichte Alexander M. Zoltai den Post “Are You A Successful, Unpublished Author?“. Auf den ersten Blick scheint ein Widerspruch zu bestehen zwischen successful/erfolgreich und unpublished/unveröffentlicht, wenn sich diese Adjektive auf Autoren beziehen. Unser Verständnis von “Erfolg” “Erfolgreich” in unserer Gesellschaft ist ein Mensch, der “Karriere macht”, viel Geld verdient,

Empathie und Mitgefühl – nicht nur zwischen Menschen, sondern auch im BuchEmpathie und Mitgefühl – nicht nur zwischen Menschen, sondern auch im Buch

Empathie ist ein Modewort oder auch eine Modefähigkeit, die gern entweder als notwendig gerühmt oder als altruistisch belächelt wird. Wie auch immer Vertreter von Psychotherapie und Marketing den Begriff ausdeuten, Autoren benötigen Empathie, um ihre Charaktere besser kennenzulernen. Anders als im Umgang mit realen Menschen haben wir bei von uns

Sprache hinterfragt

Die Sprache hinterfragt – Wo steht eigentlich das Verb im Satz?Die Sprache hinterfragt – Wo steht eigentlich das Verb im Satz?

Grammatik ist für viele Schüler ein Graus, nur Mathematik gilt als schlimmer. Dabei handelt es sich doch lediglich um eine Bewusstmachung dessen, was wir tagtäglich in der Kommunikation verwenden. Manchmal scheint es, als gebe es nur einen geringen Unterschied zwischen der Bewusstmachung grammatischer Strukturen und dem Erinnern verdrängter Traumata. Wenn man wie ich

%d Bloggern gefällt das: