Kreatives Schreiben: Schreibanlass „Wir und das Meer“

 Wir haben Vorstellungen über unsere Welt, die nicht auf unseren eigenen Erfahrungen beruhen müssen. Über Erzählungen anderer, Fotos, Filme, Musik oder Bücher sammeln wir Informationen und setzen uns ein Stück Welt zusammen, das wir nie erlebt haben. Das Meer ist so ein Ort, von dem viele Menschen träumen, den jedoch nicht alle am eigenen Leib erfahren haben.

Aber haben wir das Glück, einen Ort am eigenen Leib zu erfahren, nehmen unsere Sinne eine Vielzahl an Informationen auf. Oft verdrängen wir die Menge und beschränken uns auf eine überwältigende Empfindung.

Um einen Ort jedoch für die kreative Arbeit im nachhinein nutzbar zu machen, müssen wir versuchen, möglichst viele Eindrücke bewusst werden zu lassen. Nur dann können wir sie später erinnern, beschreiben oder zeichnen.

Legen Sie sich etwas zu schreiben und eine Uhr oder Eieruhr zurecht. Betrachten Sie dann das Foto von Eve Lubineau.

 

Eve Lubineau - Fotolia.com

Eve Lubineau – Fotolia.com

Vielleicht kennen Sie Strandszenen wie diese. Vielleicht ist dieses Bild Ihre erste Begegnung mit so einem Strand.

Begeben Sie sich in das Bild und versuchen Sie die Antworten zu den nachstehenden Fragen zu spüren. Notieren Sie sich die Antwort kurz, ein oder zwei Wörter genügen.

  • Wie ist die Temperatur?
  • Wie stark ist der Wind?
  • Was spüren Sie körperlich an so einem Strand?
  • Was hören Sie?
  • Was schmecken Sie?
  • Was riechen Sie?
  • Was sehen Sie?
  • Wie sehen Sie? In Farbe? Schwarzweiß?
  • Wie ist Ihre Stimmung?
  •  Wenn Sie die Augen schließen, was bleibt dann von dem Bild in Ihnen zurück?

Lesen Sie Ihre Notizen noch einmal durch, versuchen Sie dabei das Bild und Ihre Empfindungen in Ihnen wachzurufen. Drehen Sie dann das Blatt um oder öffnen Sie eine neue Datei. Ihr erster Satz lautet:

Ich trete an den Strand …

Schreiben Sie für fünf Minuten oder länger, was Ihnen am Strand widerfährt. Das kann eine Schilderung Ihrer Eindrücke sein, aber auch ein Erlebnis.

Kommentar verfassen

Related Post

Autor als FirmaAutor als Firma

Der Autor als Firma, die Autorin als Marke – selbst wer Belletristik schreibt, möchte von Leser*innen gelesen und wiedererkannt (und wieder gelesen) werden. Leser*innen kaufen ihre Bücher und E-Books selten direkt von Autor*innen, sondern in Geschäften und Online-Shops. Damit sie die Bücher und E-Books, die Bilder dieser Bücher in den

Sprache hinterfragt

Die Sprache hinterfragt – Woran ich beim Schreiben eines Satzes alles denken mussDie Sprache hinterfragt – Woran ich beim Schreiben eines Satzes alles denken muss

Irgendwann in der zweiten oder dritten Klasse fühlen sich die meisten von uns sicher genug, einfach einen Satz zu schreiben. Die Gewissheit, dass dieser Satz bei Mitschülern, Lehrern und Eltern – den wichtigsten Lesern in dieser Autorengruppe – trügt selten. Aber warum dauert es so lange, bis ein Grundschüler diese

%d Bloggern gefällt das: