MyMorawa heißt jetzt Buchschmiede – Self-Publishing bei einem österreichischen Medienunternehmen

Der Text wurde am 23, Oktober 2022 aktualisiert.

 

Aus dem österreichischen Self-Publishing-Partner MyMorawa wurde  Die Buchschmiede. Das Angebot für Autor*innen ist nach dem Namenswechsel noch größer geworden.

Vor ein paar Wochen machte mich der Google-Alert „Self-Publishing“ auf den Self-Publishing-Service von MyMorawa aufmerksam. MyMorawa gehört zu dem österreichischen Medien-Unternehmen Morawa. Leser aus Österreich kennen Morawa wahrscheinlich als von Lesezirkeln, Buchhandlungen und als Buchgroßhändler. Der Reiz des MyMorawa-Self-Publishing-Angebots: Gedruckte Bücher werden in den Buchhandlungen des Unternehmens vertrieben.

Angebote für Autoren

Die Buchschmiede bietet Autoren

  • verschiedene Designvorlagen,
  • eine ISBN, alternativ Verwendung einer eigenen ISBN,
  • E-Book-Konvertierung,
  • Vertrieb an den Buchhandel und Verkauf im eigenen Online-Shop,
  • Unterstützung bei der Vermarktung durch eine Pressemappe und günstige Werbemittel,
  • Meldung beim VLB,
  • Pflichtablieferung an die österreichische Nationalbibliothek,
  • Herstellung von Kontakten zu Cover-Designern, Lektoren u. a.

Einen Überblick über die Angebote von Die Buchschmiede finden Sie hier.

 

 

2 thoughts on “MyMorawa heißt jetzt Buchschmiede – Self-Publishing bei einem österreichischen Medienunternehmen”

  1. Danke fürs Aufmerksammachen.
    Als Info: Der höhere Preis in Österreich ergibt sich aufgrund der Mehrwertsteuer von 10 % auf Bücher (Deutschland: 7%).
    Und es sollte heißen Morawa, mit W 😀

Kommentar verfassen

Related Post

Sprache hinterfragt

Die Sprache hinterfragt – Ein Alltag ohne Schrift?Die Sprache hinterfragt – Ein Alltag ohne Schrift?

Wer immer schreibt, kann sich ein Leben ohne Schrift nicht vorstellen. Doch es gibt auch in Deutschland Millionen Menschen, deren Lese- und Schreibkenntnisse nicht ausreichen, am gesellschaftlichen Leben aktiv und gleichberechtigt teilzunehmen. Das ergab die LEO-Level One-Studie der Universität Hamburg im Jahr 2011. Eine Nachfolgestudie begann in diesem Jahr. Wie

%d Bloggern gefällt das: