Textverarbeitungsprogramme und Layout-Programme – Was ist der Unterschied?

 Wenn Sie Ihre gedruckten Bücher selbst veröffentlichen, kennen Sie vermutlich den Kampf mit der Textverarbeitungssoftware. Die gängigen Textverarbeitungsprogramme bieten Ihnen inzwischen zahlreiche Möglichkeiten, ein Manuskript in eine Vorlage für den Druck zu verwandeln. Wenn Sie sich in die Software auf Ihrem Rechner eingearbeitet haben, gelingt Ihnen Vieles, was durchschnittliche Nutzer nie zu träumen wagten.

„Meine“ Software schlägt alle

Meist schwören Nutzer auf „ihre“ Software. Wenn Sie diese Haltung bei sich beobachtet haben, können Sie sich wahrscheinlich nicht vorstellen, dass irgendjemand mit einer anderen Software passable Ergebnisse erzielen könnte. Und so gibt es eine Kluft zwischen Nutzern von Word, Open Office, Libre Office, Papyrus, Scrivener und vielen anderen vergleichbaren Programmen.

Es existiert allerdings auch eine Kluft zwischen Verwendern von Textverarbeitungsprogrammen und Destoppublishing-, bzw. Layout-Programmen. (Wenn Sie den Ausdruck nicht kennen, lesen Sie hier über Desktoppublishing.)

Die gerümpfte Nase der Verfechter von Layout-Programmen

Verwender von Layout-Programmen beklagen die fehlenden Einstellungsmöglichkeiten in der Textverarbeitung, wenn es um Gestaltungselemente wie Aufteilung der Seite, Verwendung von Schrift und Formatierungsstilen, Platzierung von Bildern geht. In vielen Fällen kann jedoch ein versierter Nutzer einer Textverarbeitung mehr als zufriedenstellende Ergebnisse erzielen.

Der entscheidende Vorteil von Layout-Programmen für einfache Formatierungen wie belletristische Bücher ist Zeitersparnis.

Vorteile von Layout-Programmen

Es ist so viel einfacher, Seiten- und Absatzstile festzulegen und den Text in die Vorlage fließen zu lassen, als in einem Textverarbeitungsprogramm die Stile und Formatierungen im Nachhinein anzuwenden. Änderungen an den Stilen lassen sich innerhalb von Sekunden umsetzen. Auch springen eingefügte Bilder und Grafiken nicht über die Seiten, wie es in Textverarbeitungsprogrammen manchmal passiert.

Bekannte Layout-Programme sind InDesign von Adobe und die OpenSource-Software Scribus.

Nie für E-Books

Beides aber haben Textverarbeitungsprogrammen und Layout-Programme gemeinsam:

Solche Programme sind nicht geeignet für das Erstellen von E-Books.

Sie können Ihr Manuskript mit einer Textverarbeitungssoftware schreiben. Aber: Ehe Sie den Text in ein E-Book umwandeln, müssen Sie alle Formatierungen entfernen und durch ein entsprechendes HTML-Markup ersetzen. Dies geht am besten in einem Texteditor wie Notepad++. Die Umwandlung in ein E-Book können Sie, wie Sie es vielleicht schon tun, mit Calibre durchführen. Hilfreich ist dabei das Calibre-Benutzerhandbuch.

Kommentar verfassen

Related Post

Die „Über mich“-Seite – ein Sorgenkind und doch so wichtigDie „Über mich“-Seite – ein Sorgenkind und doch so wichtig

Eine der am meisten aufgerufenen Seiten auch Ihrer Internetpräsenz ist die mich-Seite. Besucher Ihrer Seite wollen wissen, mit wem sie es eigentlich zu tun haben. Das heißt für Sie, Sie müssen über sich informieren, ohne zu langweilen, ohne anzugeben, ohne Privates preiszugeben. Das klingt schwierig. Deshalb sind viele mich-Seiten tatsächlich

Fehler sind zum Lernen da – Was Sie aus Ihren Erfahrungen als Autor lernen könnenFehler sind zum Lernen da – Was Sie aus Ihren Erfahrungen als Autor lernen können

Die meisten von uns haben Angst vor Fehlern. Wir empfinden sie als Beweise für unser Versagen. Unser Bestreben ist deshalb, Fehler zu vermeiden und, sollten sie auftreten, zu vertuschen. So entsteht der Eindruck, Fehler hielten uns in unserer Entwicklung zurück. Statt Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, fürchten wir sie. Dabei

%d Bloggern gefällt das: