Waffe gegen Amazon? Tolino Media – Erfahrungen nach den ersten Monaten

nadya il - pixabay.com

nadya il – pixabay.com

Es ist noch gar nicht so lange her, da verbanden Menschen mit dem Wort „E-Book“ den Versandhändler Amazon. Autoren dachten auch an das Self-Publishing-Programm von Amazon Kindle Direct Publishing (KDP). Inzwischen gibt es in Deutschland eine ernsthafte Konkurrenz für das amerikanische Unternehmen. Am 29. April startete Self-Publishing-Plattform Tolino Media, getragen von den Gesellschaftern der Tolino-Allianz. Für diese großen Onlineshops bereitet Tolino Media E-Books auf und distribuiert sie. Damit steht Tolino Media auch in Konkurrenz zu Distributoren wie Bookrix, Neobooks oder Xinxii.

Ich habe gleich in den ersten Tagen zwei Testballons auf Tolino Media gestartet. Meine Erfahrungen können Sie hier nachlesen. Natürlich konnte niemand einen reibungslosen Ablauf erwarten. Bei KDP treten auch immer wieder Probleme auf, obwohl die Technik erprobt ist. Damals diskutierten Autoren beispielsweise auf Facebook Schwierigkeiten beim Hochladen von E-Book-Dateien und Covern. Einige Schwierigkeiten dieser ersten Zeit haben sich erledigt. Inzwischen kann ich sogar meine Statistiken mit dem Internet Explorer richtig sehen. Vorher ging es nur mit Mozilla Firefox oder Opera.

Ich war von Anfang an bestrebt, meine E-Books möglichst breit zu streuen, um mich nicht von einem Anbieter allein abhängig zu machen. Von daher habe ich mir viel von Tolino Media versprochen, und ich wurde nicht enttäuscht. Meine positiven Erfahrungen allein geben kein umfassendes Bild von Tolino Media wieder. Aus diesem Grunde habe ich am 23. September in der Self-Publishing-Gruppe auf Facebook um die Erfahrungen anderer Autoren gebeten. Hier ist nun eine Zusammenfassung

Positiv fällt auf:

  • Gute Konditionen wurden angeführt. Bei Tolino Media erhalten Autoren 70 Prozent, unabhängig vom Verkaufspreis. Bei KDP muss der Preis für 70 Prozent mindestens bei 2,99 US-Dollar liegen.
  • Der Support arbeitet gut, schnell und freundlich. Auf E-Mails erhalte ich innerhalb von drei Stunden Antworten, die sich auf meine Fragen beziehen.
  • Die Reaktionszeiten sind kurz. Änderungen, die am Wochenende vorgenommen werden, werden am Wochenende umgesetzt.
  • Die Abrechnungen erscheinen pünktlich und enthalten alle wichtigen Informationen.
  • Tolino Media ist nicht exklusiv. Wer dort E-Books veröffentlicht, kann das auch bei zahlreichen Shops oder Distributoren.
  • Die Distribution ist schneller als bei anderen Distributoren. Das liegt vermutlich an der Beziehung der Plattform zu den Shops.
  • Teilweise steigen die Absatzzahlen in den Filialen der Shops in Österreich und der Schweiz.

Gespalten sind die Ansichten:

  • Die Statistiken finden einige Autoren gut, andere finden sie grauenhaft. Vielleicht liegt das an der unterschiedlichen Darstellung in den Browsern, die ich oben bereits erwähnt habe.

Weniger gut erscheint:

  • Die Sichtbarkeit der E-Books in den einzelnen Shops ist unterschiedlich. Einige bemühen sich um eine gute Präsentation der Self-Publishing-Titel, andere lassen sie lediglich mit den Titeln der großen Verlage mitlaufen. Die Zusammenarbeit könnte noch verbessert werden.
  • Tolino Media distribuiert nur zu den der Tolino-Allianz angehörigen Shops. GooglePlay, ITunes etc. muss man selbst beliefern oder über einen weiteren Distributor beliefern lassen.

Mehrere Autoren bestätigten, dass sich Titel aus bestimmten Genres, etwa Fantasy, auf Amazon besser verkaufen.

3 thoughts on “Waffe gegen Amazon? Tolino Media – Erfahrungen nach den ersten Monaten”

  1. Hallo nochmals.
    Danke für den Erfahrungsbericht. als Neuling stellen sich mir ein paar Fragen, und ich freue mich auf Ihre Antwort.
    Muss ich ein eBook zuerst bei Tolino unterbringen und kann dann erst zu KDP/Amazon? Oder erlaubt KDP es mir, auch zu Tolino zu gehen?
    Sollte ich einen Eigenverlag gründen? Für Createspace (also für eBook + Papierversion) ist dies ja nötig. Für die Präsens bei Tolino auch?
    Oder denke ich da falsch?

    1. Sie brauchen keinen Verlag zu gründen. Bei all diesen Plattformen können Sie als Autor E-Books, bzw. Bücher hochladen. Eine Reihenfolge brauchen Sie auch nicht einzuhalten, es sei denn Sie nehmen an kdp-Select teil. Damit verpflichten Sie sich für die Dauer der Teilnahme zu Exklusivität bei Amazon. Die Vor- und Nachteile wiegen für die einzelnen Autoren verschieden schwer. Lesen Sie sich einfach durch, was bei kdp über das Select_Programm steht, und entscheiden Sie nach Ihren Bedürfnissen.

Kommentar verfassen

Related Post

Amazon – Was Autoren über Trefferliste und Buchseite wissen solltenAmazon – Was Autoren über Trefferliste und Buchseite wissen sollten

Bei Amazon oder einem anderen Online-Buchhändler E-Books oder Bücher zu suchen und zu bestellen, ist für die meisten Leser eine Selbstverständlichkeit geworden. Autoren sollten sich mit den Trefferlisten und der Produktseite auseinandersetzen, denn auf einige Aspekte haben sie Einfluss. Durch entsprechende Gestaltung können die Verkaufszahlen von E-Books und Büchern verbessert werden. Heute und

(c) Florian Benda, Hof und Maximilian Bogner, Rosenheim

Bücher haben so viel mehr als nur eine Handlung – Beispiel „Ad Enum – Unter blutiger Erde“Bücher haben so viel mehr als nur eine Handlung – Beispiel „Ad Enum – Unter blutiger Erde“

Bücher haben so viel mehr zu bieten als ihre Handlung. Ein gutes Beispiel sind Regionalkrimis, deren Reiz für Leser zu einem nicht geringen Teil aus dem Ort oder der Landschaft entsteht. Leser können oft konkrete Erfahrungen und Gefühle mit den Handlungsorten verbinden. Sie in einem Krimi wiederzufinden, ist aufregend. Wie

Metadaten für unsere BücherMetadaten für unsere Bücher

Manchmal möchte man auf der Online-Suche nach Büchern schreien, weil Verlage in den Shops nur sehr sparsam Informationen über ihre Bücher herausgeben. Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis? Fehlanzeige. Eine informative Inhaltsangabe? Schön wär‘s. Unabhängige Autoren machen das oft viel besser. Besonders haarig ist oft die Suche mit Suchwörtern, bei der

%d Bloggern gefällt das: