Das Rumpelstilzchen-Prinzip: Vor- und Nachteile des Veröffentlichens unter Pseudonym

DeathtoStock

DeathtoStock

Wer für die Öffentlichkeit schreiben möchte, wählt oft ein Pseudonym. Hinter dem Pseudonym verstecken Sie Ihren Namen. Damit behalten Sie Kontrolle über wichtige persönliche Daten. In gewisser Weise ist ein Pseudonym auch ein Machtgewinn: So können Sie freier schreiben und Sie entziehen sich der Kontrolle und gegebenenfalls den Sanktionen anderer. Wie Rumpelstilzchen, das seine Macht über die Königin und ihr Kind in dem Augenblick verlor, als die Königin seinen Namen aussprach.

Auch außerhalb von Märchen und sogar in demokratischen Staaten gibt es viele gute Gründe, die ich hier nur anreißen möchte:

  • Schutz der Privatsphäre (Familie, Arbeitgeber …)
  • Persönliche Sicherheit (Stalking …)
  • Name als Marke: verschiedene Pseudonyme für verschiedene Genres
  • Internationalität
  • Geschlechtsdominanz in bestimmten Genres

Unglücklicherweise gelten alle diese Gründe nicht, wenn Sie „auf eigene Kappe“ Texte veröffentlichen. Frei nach dem Motto „keine Macht dem Rumpelstilzchen“ verlangt das deutsche Recht von Bloggern, aber auch von Verlagen und damit in Erweiterung auch von selbstverlegenden Autoren einen Namen und eine „ladungsfähige“ Anschrift im Impressum. Entscheidend ist der Wohnsitz in Deutschland. (Lesen Sie dazu den gut verständlichen Artikel von Rechtsanwalt Schwenke.) Das heißt, Sie müssen unter dieser Adresse erreichbar sein. Eine anonyme E-Mail-Adresse reicht nicht aus.

Es gibt einige wenige Angebote für Pseudonym-Dienste. Benutzer von Papyrus Autor können kostenlos eine c/o-Adresse Herstellerfirma von Papyrus Autor verwenden. E-Mails werden kostenlos weitergeleitet, Briefpost wird in mit einer Gebühr in Höhe des Portos weitergeleitet. Diese Konstruktion hat die Firma von einem Medienanwalt überprüfen lassen, es besteht also Rechtssicherheit.

Die Firma Autoren Services bietet ebenfalls ihre Adresse für das Impressum an und leitet auch Post weiter. Die kostenpflichtigen Dienstleistungen können Sie nach Ihren Bedürfnissen einzeln buchen.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Markus Kohler

Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Markus Kohler?Was waren Ihre ersten Schreibversuche, Markus Kohler?

Sie finden die Beiträge über die ersten Schreibversuche auch im Menü unter Gastbeiträge. Dort können Sie auch die Beiträge der Sommeraktionen der vergangenen Jahre entdecken. Spannend sind ebenfalls die Autoreninterviews im Menüpunkt Interviews. Erste Schreibversuche Die ersten Schreibversuche sind zweifelsohne die unzähligen Aufsätze mit Themenvorgaben, mit denen man einmal mehr

Mit CreateSpace Patz im Bücherregal erobernMit CreateSpace Patz im Bücherregal erobern

Update: Seit August 2018 werden CreateSpace-Autoren aufgefordert, ihre Bücher zu KDP-Print zu übertragen. In den USA hat das Amazon-Programm CreateSpace schon seit 2007 Autoren die Möglichkeit eröffnet, selbstständig gedruckte Bücher zu veröffentlichen. Seit letzter Woche steht CreateSpace auch für den europäischen Raum zur Verfügung. Während ich diesen Post schreibe (21.05.2012,

%d Bloggern gefällt das: