Innere Dialoge – den Charakter den Lesern näherbringen

 geralt_brain-535780_1920_pixabay_kleinerLeser sehen einen Charakter im Buch durch Beschreibungen. Dies sind Außenansichten des Charakters, mehr oder weniger zuverlässig, je nach Erzählperspektive. Einblicke in das Innenleben eines Charakters ermöglicht der innere Dialog des Charakters mit sich oder den vielen Teilen seiner Persönlichkeit.

Wie beim Erzähler ist auch der Charakter selbst trügerisch, wenn er uns erlaubt, seine inneren Auseinandersetzungen mitzuverfolgen. Allerdings fällt es Lesern leichter zu erkennen, wie ehrlich der Charakter mit ihnen und sich ist, wenn sie seine Überlegungen und Handlungen vergleichen können. Die Abweichungen zwischen Selbstwahrnehmung des Charakters und seinen Handlungen und Aussagen können erheitern oder schockieren, oft beides zugleich. Wichtig ist, dass ein Bezug zur äußeren Handlung besteht und der Leser von der inneren Auseinandersetzung profitiert.

Die Sicht auf das das Innenleben des Charakters kann den Leser warnen, dass sich eine negative Entwicklung anbahnt, wenn der Charakter zunehmend irrational denkt, in immer größere Diskrepanz zu seinen Handlungen gerät oder heftige, vielleicht ungerechtfertigte Emotionen entwickelt. Ebenso erlebt der Leser mit, wie sich Einstellungen des Charakters verändern, er reift und unabhängiger wird, sich aus Zwängen befreit.

Wenn sich ein Fenster in die Seele eines Charakters öffnet, vermindert das immer das Erzähltempo. In der Zeit, in welcher der Leser in den Charakter blickt, erfährt er nichts oder nur wenig über die äußere Handlung. Deshalb sollten die inneren Dialoge bewusst platziert werden, um das Tempo einer Handlung gezielt zu verlangsamen und Leser wie Charakter Gelegenheit zu geben, das Geschehene zu überdenken.

Die Form einer inneren Auseinandersetzung muss nicht zwangsläufig in Dialogform geschehen. Es kann auch eine Beschreibung oder eine Aneinanderreihung von Gedankenfetzen sein. Die Form der Reflektion sollte zum übrigen Text passen. Eine einzelne Phase mit innerem Dialog in einem Text wirkt ungeschickt. Entweder gibt ein Charakter mehrfach Einblick in sein Denken und Fühlen oder mehrere Charaktere erlauben dem Leser solche Einblicke.

 

Kommentar verfassen

Related Post

Passiver Widerstand: Das ungute Gefühl, schreiben zu wollenPassiver Widerstand: Das ungute Gefühl, schreiben zu wollen

Mir fällt immer wieder auf, dass in Foren Menschen mitteilen, sie würden gerne schreiben. Diese Menschen klagen, dass sie sich nicht trauen. Meistens erhalten sie aufmunternde Antworten von anderen Forumsmitgliedern, manchmal aber auch dumme oder gemeine Kommentare, die das ungute Gefühl nur verstärken dürften. Der Wusch zu schreiben löst heftige Reaktionen

Teilnehmer für Sommeraktion gesucht: Was waren Ihre ersten Schreibversuche?Teilnehmer für Sommeraktion gesucht: Was waren Ihre ersten Schreibversuche?

Für die Sommeraktion im Juli und August interessieren mich Ihre Erinnerungen an Ihren ersten Text. Denken Sie zurück: Wie war das damals, als Sie Ihren ersten Text verfasst haben? Nicht die mühsam aufgemalten Sätze über die Hauptpersonen in Ihrer Fibel, nicht den Aufsatz über die Ereignisse in den Sommerferien, sondern den

%d Bloggern gefällt das: