Die Sprache hinterfragt – Die kleinen Wörter und das Verstehen gesprochener Sprache

Sprache hinterfragt

Jedes Gespräch enthält kleine Wörter, mit denen die Sprechenden einander Signale senden. Das sind Interjektionen wie oh, Konjunktionen wie aber, Adverbien wie teilweise oder Phrasen wie nicht wahr. Meistens sind wir uns dieser kleinen Wörter gar nicht bewusst. Fehlen sie, klingt eine Aussage sofort objektiver, aber auch offizieller:

Na, nach dem Essen musst du die aber die Zähne putzen, nicht?“

„Nach dem Essen musst du dir die Zähne putzen.“

Für Autoren sind diese kleinen Wörter problematisch. Einen erzählenden Text machen die kleinen Wörter unspezifisch. Sie weichen Beschreibungen oder Berichte auf, nehmen ihnen den Fokus. Damit blähen sie Texte unauffällig auf, denn oft muss man einen Satz mehrfach genau lesen, um alle kleinen Wörter und ihre Funktion oder Funktionslosigkeit identifizieren zu können.

In der Wiedergabe wörtlicher Rede erscheint der Rückgriff auf die kleinen Wörter naheliegend. Wer schon einmal ein reales Gespräch transkribiert hat, weiß, wie viele kleine Wörter und andere Eigenheiten der wörtlichen Rede, das Lesen einer Transkription mühsam machen. Es ist also gewagt, in Dialogen ein reales Gespräch mit all deren Eigenheiten nachzubilden. Effektiver und für Leser erträglicher ist die Konzentration auf bestimmte Eigenheiten, die sparsam eingesetzt den jeweiligen Sprecher kennzeichnen.

Auch für Menschen, die eine Sprache lernen, stellen die kleinen Wörter in realen Gesprächen  eine Schwierigkeit dar. Dialoge in Lehrwerken sind von diesen kleinen Wörtern weitgehend bereinigt. In den frühen Lernstadien begegnet ein Lerner den kleinen Wörtern fast nie, allenfalls in der Sprache der Lehrkraft. Wenn in fortgeschrittenen Lernstufen das Lehrwerk versucht, Dialoge lebensechter zu gestalten, kommen von Lernen verwirrte Fragen. Wer aber nur als Konjunktion in Sätzen wie Sie ist schon siebzig Jahre alt, aber noch sehr aktiv kennt, kann sich eine Aussage wie Das ist aber lieb von dir nicht verstehen.

Bei Menschen, die eine Sprache lernen, fußen die Verständnisschwierigkeiten in mangelnder Erfahrung mit realen Gesprächssituationen. es gibt jedoch Parallelen zu den Schwierigkeiten von Lesern, einen Text oder Dialog mit zu vielen kleinen Wörtern zu erfassen. In beiden Fällen erhöht eine Umformulierung die Verständlichkeit.

One thought on “Die Sprache hinterfragt – Die kleinen Wörter und das Verstehen gesprochener Sprache”

  1. Pingback: Dembelo

Kommentar verfassen

Related Post

Schreibwerkstatt Roman 7: Zettelwirtschaft hilft manchmal denkenSchreibwerkstatt Roman 7: Zettelwirtschaft hilft manchmal denken

Der Post über die „Grundgerüste“ eines Romans hat gezeigt, dass entgegen landläufiger Vorstellung mehr Planung und Konzeption als Genialität und Spontanität hinter einem Roman stehen. Der Weg vom „Gerüst“ zum Text ist für Autoren vielleicht der schönste und kreativste Arbeitsabschnitt beim Schreiben. Er verlangt dennoch einiger Vorüberlegungen.

2015 plane ich meine Schreibzeiten. Aber wie? (mit Info-Blatt)2015 plane ich meine Schreibzeiten. Aber wie? (mit Info-Blatt)

Ein neues Jahr beginnt mit guten Vorsätzen. Vielleicht gehört auch zu Ihren Vorsätzen für 2015, öfter und regelmäßiger zu schreiben. Doch ähnlich wie bei anderen guten Vorsätzen am 1. Januar scheitert die Umsetzung des Öfteren und regelmäßigeren Schreibens zu oft an der Wirklichkeit. Die Quellen der Ablenkung sind zahlreich: der Brotjob

Das richtige WortDas richtige Wort

Das richtige Wort im richtigen Satz – das streben Autoren an, und danach suchen sie lange und sorgfältig. Der Griff zum oder der Klick auf den Thesaurus liegt nahe. Doch die mehr oder weniger lange Liste an alternativen Wörtern hilft uns nicht immer weiter, im Gegenteil kann sie uns von

%d Bloggern gefällt das: