Vorwort – Wozu ist das gut?

Vorwort

Ein Vorwort ist ein Text, der einem größeren Text voransteht. Ist der Text ein literarischer Text, verwendet man auch das Wort Prolog (lat. Vor dem Wort), bei Sachtexten spricht man vom Vorwort. Aber auch erklärende oder zusammenfassende Texte vor Romanen, Neuauflagen, Anthologien etc. werden so genannt.

Vorwort – Welche Texte brauchen so etwas?

Da das Vorwort dem eigentlichen Text vorangestellt ist, nimmt es etwas vorweg (immer mit Vorsilbe vor-), was später im Text weiter ausgeführt wird. Ein Prolog kann dagegen auch Teil des fiktionalen Texts sein.

In akademischen Texten oder in Sachtexten werden im Vorwort wichtige Informationen zum weiteren Inhalt gegeben. Die Lesenden können sich dann mit einer genauen Vorstellung über die Struktur und den Inhalt dem Haupttext nähern und, gegebenenfalls, entscheiden, welche Kapitel sie lesen sollten und welche sie für ihre Zwecke nicht unbedingt benötigen.

Was gehört in ein Vorwort?

Während es nicht zwangsläufig von Interesse ist, wer einen Sachtext geschrieben hat, interessieren sich Leser*innen für den Grund, warum sich jemand mit einer bestimmten Fragestellung auseinandergesetzt hat. Eine Einordnung der Fragestellung in die Forschung und ein Hinweis, wie sich die Ausgangsfrage für den Text entwickelt hat, erlaubt es den Leser*inne eine bessere Orientierung.

Eventuell ist es für die Leser*innen auch von Interesse zu erfahren, wie die Entstehungsgeschichte des Buchs ist.

Wann schreibe ich ein Vorwort?

Auch wenn das Vorwort dem Text vorangestellt ist, sollte es erst geschrieben werden, wenn der Haupttext zu seiner endgültigen Version überarbeitet und lektoriert wurde. Erst dann verfügen Autor*innen über alle notwendigen Informationen. Vor dem Schreiben sollten sie Vorworte anderer Bücher mit vergleichbarer Thematik und Fragestellung lesen. Es bietet sich dann an, mehrere Versionen zu schreiben und von Menschen, die den Haupttext bereits gut kennen, lesen zu lassen. Das Feedback sollte auf jeden Fall für die endgültige Version des Vorworts berücksichtigt werden.

Kommentar verfassen

Related Post

Jammern, klagen und alles beim Alten lassen – Wie Sie garantiert nicht zum Schreiben kommenJammern, klagen und alles beim Alten lassen – Wie Sie garantiert nicht zum Schreiben kommen

In Foren oder in sozialen Netzwerken kann man oft wie unter dem Mikroskop beobachten, wie Menschen sich selbst und andere Mitglieder oder Kommentatoren durch Jammern, Schimpfen und noch mehr Jammern durch enge Spiralen der Negativität treiben. Oft ist der Ausgangspunkt eine Kleinigkeit, über die zu sprechen, geschweige denn zu schreiben sich nicht lohnen

%d Bloggern gefällt das: