Wer ist diese Figur, wenn lieber nicht ich?

Figur

Es geschieht meistens unbewusst: In mindestens einer Figur in unserem Buch sind Anteile von uns. So naheliegend es vielleicht ist, einen Charakter auf der eigenen Person aufzubauen, so riskant ist es. Wer könnte unser Charakter sein, wenn nicht wir?

Diese Figur bin ich  — Was sind die Nachteile?

Ich kenne mich einigermaßen gut. Ich weiß, wie ich reagiere und wie ich fühle. Ihnen geht es ebenso. Wenn wir auf Basis unserer Persönlichkeit einen Charakter erschaffen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Charakter Ähnlichkeiten mit uns aufweist. Das hat mehrere Nachteile, doch zwei sind besonders relevant.

Wenn wir die Charaktere auf einer Person aufbauen, gleichen sie sich wahrscheinlich. Anders formuliert: Die Unterschiede zwischen Charakter A, B und C sind nicht so groß wie sie sein sollten. Es kann keine Reibung durch die Unterschiede entstehen. Konflikte zwischen im Grundsatz gleichen Charakteren sind nicht so tiefgreifend, dass sie helfen, eine Handlung voranzutreiben.

Außerdem erscheinen uns während des Schreibens alle Charaktere bekannt. Unser Wissen über uns macht uns blind für Aspekte der Charaktere, die sich Leser*innen nicht sofort erschließen. Wir geben uns keine Mühe, die Charaktere in ihrer Vielfalt zu erforschen. Damit verstärken wir das oben beschriebene Problem der Gleichförmigkeit.

Wie entferne ich die Charaktere von mir?

Wenn wir uns bewusst sind, dass eine Figur in unserem Buch nicht mit uns identisch ist, gewinnen wir Freiräume. Wir können der Figur gezielt Eigenschaften geben, die wir nicht haben, die wir uns nicht wünschen und die wir möglicherweise auch nicht schätzen. Durch diese Unterschiede zu uns sind wir gezwungen, die Figur zu erforschen und kennenzulernen. Es ergeben sich auch eher Konflikte zu den anderen Charakteren. Diese Konflikte müssen wir ebenfalls erforschen und für die Handlung nutzen.

Kommentar verfassen

Related Post

Hohe Ziele im ersten RomanHohe Ziele im ersten Roman

Hohe Ein erster Roman soll vieles sein: ein Bestseller, ein tiefgründiges Werk, ein mitreißender Thriller, eine romantische Liebesgeschichte … Wir setzen uns hohe Ziele, und stellen oft genug fest, dass wir sie nicht umsetzen konnten. Das hat viele Gründe. Einer ist, dass wir uns nicht klargemacht haben, was es konkret

%d Bloggern gefällt das: