Meinen Sommer reflektieren — kreative Schreibübungen

Sommer reflektieren


Sommer reflektieren

Willkommen zur zwölften und zugleich letzten der kreativen Schreibübungen in diesem Sommer. Am Ende der Urlaubszeit wollen wir den Sommer reflektieren und herausfinden, was er für uns und die Charaktere in unseren Büchern bedeutet.

Übung 1 — Auch diesen Sommer reflektieren

Wieder einmal ist ein Sommer zu Ende gegangen. Wie nach jedem Ereignis setzen wir uns hin und denken zurück. Was haben wir erlebt? Wohin sind wir gegangen? Wen haben wir getroffen? Welche Gefühle hatten wir in diesen Situationen? Was hinterlässt der Sommer in uns? Bedauern wir, dass der Urlaubssommer vorüber ist? Blicken wir erwartungsvoll auf Spätsommer und Herbst? Sind wir besorgt, was Gesundheit und Sicherheit angeht?

Bereiten wir uns bewusst auf die Bundestagswahl vor? Haben wir in diesem Sommer etwas erlebt, was unsere Wahlentscheidung beeinflussen wird?

Übung 2 — Der Sommer meiner Charaktere

Wir können für unsere Charaktere den Sommer reflektieren oder ihnen die Freiheit geben, das selbst zu tun.

Was glauben wir, wie unsere Charaktere den Sommer erlebt haben? War der Sommer Teil des Settings oder hat er sich in das Manuskript geschlichen? Können wir die Erfahrungen der Charaktere (die wir ihnen gegeben haben) für die Weiterentwicklung der Handlung nutzen? Dürfen die Charaktere sich spontan entwickeln? Halten wir uns an unsere ursprüngliche Planung und lassen den Sommer für die Charaktere nur Hintergrund für bedeutendere Ereignisse sein?

Was denken die Charaktere eines bestimmten Manuskripts über ihren Sommer? Wie haben sie ihn verbracht? Lassen wir sie außerhalb des Manuskripts einen Sommer unter den Bedingungen des Manuskripts erleben? Was lernen wir über die Charaktere, wenn wir sie in diesem Exkurs betrachten? Beeinflussen Erkenntnisse außerhalb des Manuskripts das weitere Verhalten der Charaktere im Manuskript?

Funktionieren die Personenkonstellationen auch außerhalb des Rahmens, den das Manuskript vorgibt? Ergeben sich neue Anlässe für Konflikte? Können wir diese Konflikte in das Manuskript aufnehmen? Entdecken wir durch den Exkurs neue Ziele und Motivationen?

 

Kommentar verfassen

Related Post

Slow Food und Slow Writer: Warum Autoren sich Zeit nehmen dürfenSlow Food und Slow Writer: Warum Autoren sich Zeit nehmen dürfen

Wir leben in schnelllebigen Zeiten. Die Medien begeistern sich am Beklagen dieses Zustands. Gleichzeitig hat sich in einigen gesellschaftlichen Bereichen eine Hinwendung zu einer ruhigeren und gelasseneren Lebensweise durchgesetzt. Bewegungen wie Slow Food sind beispielhaft dafür, wie Menschen ihr Leben bewusst verändern und sich so für eine bessere Welt einsetzen.

Das fragwürdige AdverbDas fragwürdige Adverb

Adverbien haben einen schlechten Ruf. Menschen, die Deutsch lernen, klagen über ihre Auswirkungen auf den Satzbau, Muttersprachler an weiterführenden Schulen stöhnen über ihre Vielzahl. Schreibratgeber verteufeln sie geradezu. Was sind das für Wörter, die sich eines so schlechten Rufs erfreuen? Die Unbeweglichen Adverbien gehören zu den wenigen Wörtern in der deutschen

%d Bloggern gefällt das: