Sprachentwicklung für neue Welten

Sprachentwicklung

Neue Gesellschaften und Welten zu entwickeln, ist eine komplexe Aufgabe. Oft wird dabei übersehen, dass eine neue Gesellschaft auch eine eigene Sprache braucht. Da das Buch in einer Sprache geschrieben sein muss, die den Leser*innen vertraut ist, besteht die Sprachentwicklung in der Einführung kleiner, immer verständlicher Abweichungen.

Sprachentwicklung und Lebensraum

Sprachen entwickeln sich aus den Bedürfnissen ihrer Sprecher*innen in einem bestimmten Lebensraum. Zeigt das Buch eine Kolonie von Menschen auf einem Planeten, dessen Oberfläche ganz mit Wasser bedeckt ist, werden das Wasser und der Umgang mit dem Wasser den Wortschatz der Sprache beeinflussen. Umgekehrt verlieren Ausdrücke, die nicht zu dem Lebensraum passen, ihre Bedeutung und geraten in Vergessenheit.

Leben die Kolonist*innen in einer Unterwasser-Station, erleben sie die Umgebung außerhalb der Station anders als die Oberfläche. Sie sind an eine dunklere Welt gewöhnt, alle Farben haben einen Blaustich. Geräusche sind gedämpft. Die Bewegungen des Wassers und ihre Auswirkungen auf die Station müssen beschrieben werden. Die Welt oberhalb des Wassers wird als grell und unangenehm empfunden. Vögel sind exotische Tiere in der Welt oben, Fische schwimmen dagegen ständig an den Fenstern vorbei. Hummer und Fischeier machen wahrscheinlich einen großen Teil der täglichen Nahrung aus, Milchprodukte sind teure Raritäten, Fleisch von Säugetieren aus der Haltung in der Station seit langem nur noch Erinnerung.

Die Sprache dieser Kolonist*innen kennt möglicherweise mehr Blautöne als die Sprache der Leser*innen. Sie sind in der Lage, den Druck des Wassers zu beschreiben. Sie haben Ausdrücke für Wellen und für Wassereinbrüche. Sogar lautmalerische Worte haben einen Wasserbezug, etwas das Tropfen aus einem kleinen Leck oder das Splittern eines Fensters mit nachfolgendem Wassereinbruch.

Vorgehen bei der Sprachentwicklung

Es sind verschiedene Vorgehensweisen bei der Sprachentwicklung vorstellbar. Eine Möglichkeit ist, zunächst den Text in der Sprache der bekannten Welt zu schreiben und die Besonderheiten der Umgebung lediglich zu notieren. In einem Überarbeitungsgang werden die Szenen daraufhin untersucht, welche Rolle die Besonderheiten spielen. Daraus leiten sich verschiedene Möglichkeiten der Sprachentwicklung ab. So können Adjektive und Nomen für die Gegebenheit erfunden werden. Metaphern, auch Sprichwörter, Ausrufe, auch Spitznamen entstehen aus dem Wissen, was kluges, dummes oder schädliches Verhalten in diesem Lebensraum ist.

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Related Post

DSGVO-konform? Google Analytics auf der AutorenseiteDSGVO-konform? Google Analytics auf der Autorenseite

Autor*innen möchten gerne möglichst viel über ihre (potenziellen) Leser*innen erfahren, damit sie ihr Buchmarketing, das Cover und den Inhalt der Autorenseite besser auf sie abstimmen können. Für Blogs und Webseiten gibt es zahlreiche kleine Programme, die fleißig Informationen über die Besucher*innen der Seiten sammeln. Das bekannteste Programm (oder Werkzeug) ist

%d Bloggern gefällt das: