Beseelte Charaktere

beseelte Charaktere

Charaktere können gut beschrieben sein und trotzdem die Leser*innen langweilen. Sie benötigen ein inneres Leben, das sie individuell macht und von den Millionen anderen Charakteren in der Bücherwelt unterscheidet. So beseelte Charaktere sind sofort interessanter.

Beseelte Charaktere — Das innere Leben und der Unterschied zu „normalen“ Leuten

Beseelt ist ein Wort, das man selten hört. Das Verb beseelen bedeutet laut dem Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, einen Gegenstand oder eine Person mit Inhalt zu füllen. Genau das tun wir, wenn wir Charaktere erstellen. Je individueller uns dieser Inhalt gelingt, desto interessanter werden die Charaktere für die Lesenden.

Das gelingt, wenn die Charaktere Ziele und Wertvorstellungen haben. Sogar Charaktere, die vor allem negativ erscheinen sollen, weil sie böse, verrückt oder manipulativ sind, benötigen ihren eigenen Werterahmen. Innerhalb dieses Werterahmens handeln sie logisch und nachvollziehbar, auch wenn ihre Handlungen gemessen an den Werten der Lesenden oder unserer Werte verrückt oder unverständlich sind. Ist dieser Unterschied klar erkennbar, können die Charaktere alles machen, was ihnen (also uns) einfällt.

Die erweiterten Möglichkeiten von Charakteren

Werte und Ziele sind wichtig, doch die Charaktere müssen tatsächlich handeln. Andernfalls erscheinen sie den Lesenden als langweilig. Nur durch Handeln können wir auch Widersprüche in den Charakteren darstellen und zeigen, wie und warum sie mit ihrer Umwelt in Konflikt geraten.

Widersprüche entstehen auch durch Geheimnisse, die die Charaktere vor sich, vor anderen Charakteren, aber vor allem vor den Lesenden verbergen wollen. Das Schöne an Geheimnissen ist, dass wir den Lesenden viele kleine Hinweise anbieten können, damit die mit raten beschäftigt sind. Hinter Hinweisen auf ein Geheimnis lässt sich auch gut ein anderes Geheimnis verbergen. Offenheit ist bekanntlich die beste Tarnung.

Charaktere brauchen auch nicht so kontrolliert durch ihre Welt zu ziehen, wie wir es tun. Sie dürfen spontaner und unbedachter handeln, und durch die Verletzung ihrer eigenen Pläne Probleme für sich und ihre Umwelt auslösen.

Kommentar verfassen

Related Post

Autor und Leser – beste Freunde?Autor und Leser – beste Freunde?

In Marketing-Ratgebern liest man, dass man die Nähe zu den Kund*innen suchen, auf ihre Bedürfnisse und Wünsche eingehen und sie übererfüllen soll. Um in einen Austausch mit den Kund*innen zu kommen, soll man Fragen stellen und auf die Antworten maßgeschneiderte Produktlösungen anbieten. Für Autor*innen sind Leser*innen Kund*innen. Besonders in sozialen

Wie Lazarus: Tote Manuskripte aufweckenWie Lazarus: Tote Manuskripte aufwecken

Wir alle haben Leichen im Keller. Die meisten, die das lesen und jetzt laut protestieren, haben natürlich keine toten Menschen unter Beton liegen. Aber auf Festplatten, zerkratzten Disketten, fettigen USB-Sticks und vergilbtem Papier ruhen tote Manuskripte. Und oft genug ruhen sie nicht, sondern stören alle paar Monate unseren Halbschlaf. Aber

Kurt Vonnegut: 8 Regeln für das SchreibenKurt Vonnegut: 8 Regeln für das Schreiben

Kurt Vonnegut gehört zu den bekanntesten US-amerikanischen Schriftstellern des 20.Jahrhunderts. Der Sohn deutschstämmiger Eltern arbeitete auch als Journalist und PR-Fachmann. In seinem Essay How to Write with Style (Wie man mit Stil schreibt) weist Vonnegut darauf hin, dass Schriftsteller, anders als Journalisten, in der Sprache ihrer Texte vieles über sich preisgeben. Vonnegut empfiehlt Autoren, sich mit ihrer

%d Bloggern gefällt das: