Schreibwerkstatt Roman 7: Zettelwirtschaft hilft manchmal denken

 Der Post über die „Grundgerüste“ eines Romans hat gezeigt, dass entgegen landläufiger Vorstellung mehr Planung und Konzeption als Genialität und Spontanität hinter einem Roman stehen.

Der Weg vom „Gerüst“ zum Text ist für Autoren vielleicht der schönste und kreativste Arbeitsabschnitt beim Schreiben. Er verlangt dennoch einiger Vorüberlegungen.

Nach meiner Erfahrung reicht in dieser Arbeitsphase die Fläche eines Monitors oder Displays nicht mehr aus. Da hier die Handlung visualisiert, also sichtbar gemacht werden soll, empfehle ich den Griff zu Papier und Stift.

Möglichkeiten zur Visualisierung sind:

  1. Fahrplan
  2. Zettelwand
  3. Pinnwand

 

Fahrplan

Ich selbst schreibe mir eine Art Fahrplan. In einer Tabelle erfasse ich in den Spalten „Zeit“ und „Inhalt“ wer was wann tut.

Während des Schreibens ergänze ich die Seitenzahlen, bei denen die einzelnen Handlungsabschnitte beginnen. Diese Seitenzahlen verändern sich schon bei kleineren Korrekturen, bieten jedoch beim späteren gezielten Überarbeiten Anhaltspunkte. Deshalb bemühe ich mich, die Seitenzahlen aktuell zu halten.

xram – fotoalia.com

Es gibt Autoren, die diese Fahrpläne jeweils für einen Zeitabschnitt in der Handlung (z. B. eine Woche) pro Din A 4-Blatt anlegen.

Zettelwand

Wer ein Arbeitszimmer sein eigen nennt, alleine lebt oder Mitbewohner und Besucher hat, die nicht alles neugierig in die Hand nehmen müssen, kann eine Wandfläche als Riesenpinnwand benutzen. Statt Zettel und Nadeln eignen sich auch Post it-Zettel.

Jedem Abschnitt, bzw. jedem Akt des Romans wird ein Wandbereich zugeordnet. Entweder jede Person oder jeder Handlungsstrang erhält eine eigene Farbe oder Form. Auf den Zetteln ist jeweils vermerkt, wer was wann tut.

Pinnwand

Wenn keine Wand zur Verfügung steht, die Mitmenschen die Ordnung anderer nicht respektieren oder zuviel Zugluft herrscht, kann das System Zettelwand auf eine Pinnwand übertragen werden. Dort hat man weniger Raum, aber durch überlappendes Anpinnen können die Zettel trotzdem übersichtlich angeordnet werden.

Es empfiehlt sich, ein oder zwei Methoden auszuprobieren und den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen.

Wie strukturieren Sie die Romanhandlung? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Weitere Tipps zum Schreiben finden Sie in der Schreibwerkstatt Roman:

 

Schreibwerkstatt Roman 1 – Ideen fangen und sammeln

 

Schreibwerkstatt Roman 2 – Woher die Ideen nehmen?

 

Schreibwerkstatt Roman 3 – Von der Idee zum Konzept

 

Schreibwerkstatt Roman 4 – Leben für die Charaktere

 

Schreibwerkstatt Roman 5 – Charaktere mit allen Sinnen erschaffen

 

Schreibwerkstatt Roman 6 – Textgerüste

 

Schreibwerkstatt Roman 7 – Zettelwirtschaft hilft manchmal denken

 

Kommentar verfassen